Chinas Justizbeobachter

中 司 观察

EnglischArabischChinesisch (vereinfacht)NiederländischFranzösischDeutschHindiItalienischJapanischKoreanischPortugiesischRussischSpanischSchwedischHebräischIndonesianVietnamesischThaiTürkischMalay

China gibt neuen gerichtlichen Konsens über grenzüberschreitende Handels- und Seestreitigkeiten heraus

So, 27. Februar 2022
Kategorien: Branchenwissen
Editor: Lin Haibin

Benutzerbild

Die zentralen Thesen:

  • Die vom SPC herausgegebene Konferenzzusammenfassung 2021 repräsentiert den Konsens chinesischer Gerichte zu grenzüberschreitenden Handels- und Seestreitigkeiten.
  • Obwohl es sich nicht um ein rechtsverbindliches normatives Dokument handelt, stellt eine Konferenzzusammenfassung den Konsens der Mehrheit der chinesischen Richter dar. Nach Ansicht des Obersten Volksgerichtshofs (SPC) kann eine Konferenzzusammenfassung von chinesischen Gerichten nicht als Rechtsgrundlage herangezogen werden, aber zur gerichtlichen Argumentation in Rechtsangelegenheiten verwendet werden.
  • Die Konferenzzusammenfassung 2021 befasst sich mit einer Vielzahl von Themen, darunter Gerichtsstandsklauseln, grenzüberschreitender elektronischer Dienst, Anwendung des CISG, stille Investitionen ausländischer Investoren in chinesische Unternehmen sowie Anerkennung und Vollstreckung ausländischer Urteile.


Am 31. Dez. 2021 erließ der Oberste Volksgerichtshof (SPC) die „Zusammenfassung der Konferenz des Symposiums über auslandsbezogene Handels- und Seegerichtsverfahren im ganzen Land“ (im Folgenden als „Konferenzzusammenfassung 2021“ bezeichnet, 全国法院涉外商事海事审判工作座谈会会议纪要).

Wie in unserem vorgestellt früheren Post, geben die chinesischen Gerichte von Zeit zu Zeit Konferenzzusammenfassungen heraus, die den Richtern in ihren Prozessen als Orientierungshilfe dienen können. Die Konferenzzusammenfassung ist jedoch kein rechtsverbindliches normatives Dokument wie die richterliche Auslegung, sondern stellt nur den Konsens unter der Mehrheit der Richter dar, der der herrschenden Meinung ähnlich ist. Weitere Informationen zur Konferenzzusammenfassung finden Sie unter „Wie wirkt sich die Zusammenfassung der chinesischen Gerichtskonferenz auf den Prozess aus?". 

Nach Angaben der vorherige Erklärung der Zweiten Zivilabteilung des SPC über die Art der Konferenzzusammenfassung 2019 von Zivil- und Handelsgerichtsverfahren im ganzen Land (全国法院民商事审判工作会议纪要), eine Konferenzzusammenfassung ist keine gerichtliche Auslegung, und daher das Gericht, auf kann sich einerseits nicht als Rechtsgrundlage für Urteile darauf berufen, andererseits aber die Begründung zur Rechtsanwendung gemäß Tagungszusammenfassung im Teil „Gerichtsgutachten“ vorbringen.

Die Zusammenfassung der Konferenz 2021 basiert auf dem vom SPC am 10. Juni 2021 abgehaltenen Symposium über auslandsbezogene Handels- und Seegerichtsverfahren vor Gerichten im ganzen Land und wird vom SPC nach Berücksichtigung der Meinungen aller Parteien erstellt.

Die Zusammenfassung der Konferenz 2021 repräsentiert den Konsens chinesischer Gerichte zu grenzüberschreitenden Handels- und Seestreitigkeiten. Wenn Sie an grenzüberschreitenden Rechtsstreitigkeiten in China beteiligt waren oder sein könnten, müssen Sie die Konferenzzusammenfassung beachten.

Die Konferenzzusammenfassung 111 umfasst 2021 Artikel und drei Teile: a). auslandsbezogene Handelssachen (Art. 1-50); b) Seeschifffahrtsangelegenheiten mit Auslandsbezug (Art. 51–89); und c) gerichtliche Überprüfung des Schiedsverfahrens (Artikel 90-111).

Die folgenden Punkte sind in der Konferenzzusammenfassung 2021 bemerkenswert.

I. Gerichtsstandsvereinbarung bei grenzüberschreitenden Online-Verbraucherverträgen

Wenn die E-Commerce-Plattform Standardbedingungen verwendet, um grenzüberschreitende Online-Shopping-Verträge mit Verbrauchern abzuschließen, Verbraucher jedoch nicht angemessen auf die darin enthaltene Gerichtsstandsregelung hinweist, können Verbraucher verlangen, dass die Gerichtsstandsregelung aus dem Vertrag ausgeschlossen wird.

Auch wenn die E-Commerce-Plattform der Verpflichtung zur angemessenen Benachrichtigung nachgekommen ist, wenn die Gerichtsstandsklausel vorsieht, dass sich das zuständige Gericht in einem anderen Land als dem des Wohnsitzes des Verbrauchers befindet, was die Kosten für Verbraucher unangemessen erhöht, um Abhilfe zu schaffen , können auch Verbraucher die Aufhebung der Gerichtsstandsklausel geltend machen.

Dies bedeutet, dass chinesische Verbraucher ausländische E-Commerce-Plattformen wie Amazon (z. B. Amazon Global Store) in China verklagen können, ohne an die von Amazon formulierte Gerichtsstandsvereinbarung gebunden zu sein.

II. Ausschließliche Gerichtsstandsvereinbarung

Hinsichtlich des Gerichtsstandes ist die Vermutung der ausschließlichen Gerichtsstandsvereinbarung zu präzisieren. Wenn eine von den Parteien eines auslandsbezogenen Vertrages oder anderer Vermögensstreitigkeiten unterzeichnete Gerichtsstandsvereinbarung ausdrücklich das zuständige Gericht eines bestimmten Landes festlegt, jedoch nicht dessen Charakter als nicht ausschließliche Gerichtsstandsvereinbarung festlegt, sie ist als ausschließliche Gerichtsstandsvereinbarung auszulegen.

Zusammenhängende Posts:

III. Prozessumgehung und Ausreiseverbot

Bei der Verhandlung von Handelsstreitigkeiten mit Auslandsbezug kann relevantes Personal, das unter alle folgenden Bedingungen fällt, vom Gericht daran gehindert werden, China zu verlassen: a). derjenige, der an anhängigen Handelssachen mit Auslandsbezug in China beteiligt ist; b) derjenige, dem die Ausreise aus China verwehrt wird, eine Partei des anhängigen Verfahrens oder der gesetzliche Vertreter/die verantwortliche Person dieser Partei ist; c) derjenige, der sich einem Rechtsstreit/Erfüllung gesetzlicher Verpflichtungen entziehen kann; d) derjenige, der für die Integrität des Gerichtsverfahrens kritisch ist oder das Urteil unvollstreckbar machen könnte, wenn er China verlässt.

„[Er], der sich einem Rechtsstreit/der Erfüllung rechtlicher Verpflichtungen entziehen kann“ bezieht sich auf den Umstand, dass der Antragsteller sehr wahrscheinlich den Zivilprozess gewinnt, sodass der Beklagte sich dem Rechtsstreit/der Erfüllung rechtlicher Verpflichtungen entziehen kann, indem er China verlässt.

Verfügt der Beklagte jedoch über ausreichendes Eigentum zur Beschlagnahme im Hoheitsgebiet Chinas, darf er China nicht verlassen.

IV. Grenzüberschreitender elektronischer Dienst

Wenn ein chinesisches Gericht das Verfahren der zuzustellenden Person ohne Wohnsitz in China zustellen muss und die elektronische Zustellung durch das nationale Recht des Landes der zuzustellenden Person nicht verboten ist, kann das chinesische Gericht das Verfahren per elektronischer Zustellung zustellen gemäß dem Gesetz, es sei denn, dies ist durch internationale Verträge, die China geschlossen hat oder denen es beigetreten ist, verboten.

Wenn das Land der zuzustellenden Person ein Vertragsstaat des Übereinkommens über die Zustellung gerichtlicher und außergerichtlicher Schriftstücke in Zivil- oder Handelssachen im Ausland (das „Haager Zustellungsübereinkommen“) ist und eine Postzustellung nach dem Haager Zustellungsübereinkommen beantragt, ist es ist so auszulegen, dass es keine elektronische Zustellung zulässt, und das chinesische Gericht kann das Verfahren nicht per elektronischer Zustellung zustellen.

V. Geltung des UN-Kaufrechts

Verträge über den internationalen Warenkauf, die von Parteien mit Geschäftssitz in verschiedenen Vertragsstaaten des UN-Kaufrechts geschlossen werden, unterliegen stillschweigend dem UN-Kaufrecht, sofern die Parteien nicht ausdrücklich etwas anderes vereinbart haben.

VI. Stille Investitionen ausländischer Investoren in chinesische Unternehmen

Wenn ein ausländischer Investor eine stille Investition in ein chinesisches Unternehmen tätigt und nun die Bestätigung oder Änderung seines Aktionärsstatus beantragt, wird das chinesische Gericht den Antrag wie folgt bearbeiten:

1. Wenn das chinesische Unternehmen unter Bereiche fällt, die von der Negativliste für Auslandsinvestitionen verboten sind, wird der Antrag abgelehnt;

2. Wenn das chinesische Unternehmen nicht unter die von der Negativliste ausländischer Investitionen verbotenen Bereiche fällt, entscheidet das Gericht, dass der nominelle Anteilseigner das Eigenkapital unter seinem Namen an den De-facto-Investor zu übertragen hat;

3. Wenn das chinesische Unternehmen unter die Bereiche fällt, die durch die Negativliste ausländischer Investitionen eingeschränkt sind, entscheidet das Gericht, dass der nominelle Anteilseigner das Eigenkapital unter seinem Namen an den De-facto-Investor überträgt und das Unternehmen mit ausländischer Beteiligung bei der Fortführung unterstützt durch die Prüfungs- und Zulassungsverfahren.

Es ist erwähnenswert, dass viele ausländische Investoren in der Vergangenheit chinesischen Parteien als nominellen Anteilseignern anvertraut haben, Aktien in ihrem Namen zu halten, um Chinas Regulierung für Auslandsinvestitionen zu umgehen. Jetzt, nach der Lockerung der chinesischen Regulierung für Auslandsinvestitionen, müssen ausländische Investoren Aktien in ihrem eigenen Namen halten. Diese ausländischen Investoren sollten die oben genannten Regeln beachten.

VII. Anerkennung und Vollstreckung ausländischer Urteile

Chinesische Gerichte werden zunächst prüfen, ob das Land, in dem das Urteil ergangen ist, und China internationale Verträge abgeschlossen oder ihnen beigetreten sind. Wenn ja, hat der entsprechende internationale Vertrag Vorrang; wenn nein, oder wenn ja, aber in Ermangelung einschlägiger Bestimmungen im internationalen Vertrag, prüfen chinesische Gerichte das Bestehen einer Gegenseitigkeit zwischen dem besagten Land und China.

Insbesondere erkennen chinesische Gerichte das Bestehen der Gegenseitigkeit in den folgenden Fällen an:

1. wenn die zivil- und handelsrechtlichen Urteile chinesischer Gerichte von den Gerichten dieses Landes nach dem Recht dieses Landes anerkannt und vollstreckt werden können;

2. wenn China eine Vereinbarung oder einen Konsens über Gegenseitigkeit mit dem Land erzielt hat, in dem sich das Urteilsgericht befindet; oder

3. wenn das Land, in dem das Gericht seinen Sitz hat, gegenüber China auf diplomatischem Wege gegenseitige Verpflichtungen eingegangen ist oder China dies gegenüber diesem Land getan hat und es keine Anhaltspunkte dafür gibt, dass dieses Land sich aus Gründen der Gegenseitigkeit geweigert hat, anzuerkennen und Vollstreckung der Urteile/Urteile chinesischer Gerichte.

Anbieter: Guodong Du , Meng Yu 余 萌

Speichern als PDF

Mehr interessante Produkte:

Wie chinesische Gerichte die Unparteilichkeit bei der Vollstreckung ausländischer Urteile sicherstellen: Interne Ex-ante-Zulassung und Ex-post-Einreichung – Durchbruch für die Sammlung von Urteilen in China Series (XI)

China veröffentlichte 2022 eine wegweisende Justizrichtlinie zur Vollstreckung ausländischer Urteile. Dieser Beitrag befasst sich mit der internen Ex-ante-Genehmigung und der Ex-post-Einreichung – ein Mechanismus, der vom Obersten Gerichtshof Chinas entwickelt wurde, um die Unparteilichkeit bei der Vollstreckung ausländischer Urteile sicherzustellen.