Chinas Justizbeobachter

中 司 观察

EnglischArabischChinesisch (vereinfacht)NiederländischFranzösischDeutschesHindiItalienischJapanischKoreanischPortugiesischRussischSpanischSchwedischHebräischIndonesianVietnamesischThaiTürkischeMalay

Chinesisches Gericht erlässt weltweit erstes globales 5G-FRAND-Tarifurteil

Benutzerbild

 

Am 14. Dezember 2023 erließ das Erste Mittlere Volksgericht Chongqing einen Antrag erstinstanzliches Urteil zu einem SEP-Streit (Standard Essential Patent) zwischen OPPO und Nokia, der sich den Argumenten von OPPO anschließt. Das Urteil bestätigte die globalen fairen, angemessenen und nicht diskriminierenden Tarife (FRAND) für Nokias 2G-5G-Standard-wesentliche Patente und legte erstmals die weltweiten kumulierten Tarife für den 5G-Standard in der Mobilfunkbranche fest.

Dies ist ein großer Fortschritt für chinesische Gerichte bei Patentstreitigkeiten im Zeitalter von 5G, nachdem der Oberste Volksgerichtshof (SPC) die Zuständigkeit chinesischer Gerichte für globale SEP-Lizenzstreitigkeiten seit 2022 bestätigt hat.

Der Patentstreit zwischen OPPO und Nokia dauert seit über zwei Jahren an. Im Jahr 2021, als die 4G-Lizenzvereinbarung zwischen OPPO und Nokia auslief, reichte Nokia in mehreren Ländern auf der ganzen Welt Klagen gegen OPPO ein, da es ihnen nicht gelang, einen Konsens über neue Lizenzbedingungen zu erzielen, einschließlich wesentlicher Patente für den 5G-Standard. Der Rechtsstreit wurde inzwischen auf 12 Länder ausgeweitet.

Mit diesem Urteil des chinesischen Gerichts wurden die globalen kumulierten Raten für den 5G-Standard in der Mobilfunkbranche offiziell auf 4.341 % bis 5.273 % festgelegt.

 

Photo by Daniel Romero on Unsplash

 

Anbieter: CJO-Mitarbeiterteam

Speichern als PDF

Mehr interessante Produkte:

China veröffentlicht typische Fälle illegaler Devisenaktivitäten

Im Dezember 2023 veröffentlichten die Oberste Volksstaatsanwaltschaft Chinas (SPP) und die Staatliche Devisenverwaltung (SAFE) gemeinsam acht typische Fälle des Vorgehens gegen illegale Devisenverbrechen und hoben dabei Verschleierungsmethoden, komplexe Transaktionen und die Verbreitung illegaler Informationen über soziale Medien hervor .

SPC interpretiert internationale Verträge und Praktiken vor chinesischen Gerichten

Im Dezember 2023 bekräftigte Chinas Oberster Volksgerichtshof (SPC) mit seiner „Auslegung zu mehreren Fragen der Anwendung internationaler Verträge und internationaler Praktiken“ (关于审理涉外民) die Vorrangstellung internationaler Verträge über inländisches Recht in Zivil- und Handelssachen mit Auslandsbezug商事案件适用国际条约和国际惯例若干问题的解释).

China veröffentlicht typische Fälle von Privatfondskriminalität

Im Dezember 2023 haben Chinas Oberster Volksgerichtshof (SPC) und die Oberste Volksstaatsanwaltschaft (SPP) gemeinsam fünf typische Fälle von Privatfondskriminalität veröffentlicht, mit dem Ziel, landesweit einheitliche Standards für den Umgang mit solchen Straftaten und die Bekämpfung krimineller Aktivitäten im Privatfondssektor festzulegen.

SPC veröffentlicht IP-Leitfälle

Im Dezember 2023 veröffentlichte der Oberste Volksgerichtshof Chinas seine 39. Reihe von Leitfällen mit Schwerpunkt auf Rechten des geistigen Eigentums, die verschiedene Aspekte wie Streitigkeiten über die Verletzung von Rechten des geistigen Eigentums, Patenteigentum und Urheberrechtseigentum abdeckten.

SPC veröffentlicht richterliche Auslegung zum Vertragsrecht

Im Dezember 2023 veröffentlichte der Oberste Volksgerichtshof Chinas eine gerichtliche Auslegung des Vertragsabschnitts des Zivilgesetzbuchs, die darauf abzielt, den Gerichten bei der Entscheidung von Streitigkeiten Orientierung zu geben und eine landesweite einheitliche Anwendung sicherzustellen.