Chinas Justizbeobachter

中 司 观察

EnglischArabischChinesisch (vereinfacht)NiederländischFranzösischDeutschesHindiItalienischJapanischKoreanischPortugiesischRussischSpanischSchwedischHebräischIndonesianVietnamesischThaiTürkischeMalay

Das sprachen chinesische Richter zur Beweisaufnahme im Ausland: Einblicke von Richtern des Obersten Gerichtshofs Chinas zur Änderung des Zivilprozessrechts 2023 (3)

Di, 26. März 2024
Kategorien: Blog
Editor: Shuai Huang

Die zentralen Thesen:

  • Der systematische Rahmen des CPL 2023 für die Beweisaufnahme im Ausland spiegelt proaktive Maßnahmen chinesischer Gerichte wider, um anhaltende Hindernisse in Zivil- und Handelsstreitigkeiten zu beseitigen und letztendlich Gerichtsverfahren zu rationalisieren und die Effizienz zu verbessern.
  • Der fünfte Verfassungszusatz ermöglicht innovative Methoden wie die Verwendung von Instant-Messaging-Geräten zur Beweiserhebung mit Zustimmung beider Parteien und demonstriert damit einen zukunftsorientierten Ansatz zur Anpassung rechtlicher Verfahren an moderne technologische Fortschritte.

Am 1. September 2023 wurde die fünfte Änderung des Zivilprozessgesetzes der Volksrepublik China (die „CPL 2023“) von Chinas oberster Legislative, dem Ständigen Ausschuss des Nationalen Volkskongresses, angenommen. Das CPL 2023 hat erhebliche Änderungen an internationalen Zivilverfahren vorgenommen. Wesentliche Änderungen finden sich unter anderem in den Regelungen zur internationalen Zivilgerichtsbarkeit, zur Anerkennung und Vollstreckung ausländischer Urteile sowie zur grenzüberschreitenden Zustellung von Prozessen.

Wir haben einen Taschenführer bereitgestellt, um CJO-Leser mit diesen wichtigen Entwicklungen in der CPL 2023 vertraut zu machen.

Zusammenhängende Posts:

Im Dezember 2023 veröffentlichten Richter Shen Hongyu und Richter Guo Zaiyu von der Vierten Zivilkammer des Obersten Volksgerichtshofs (SPC) Chinas einen Artikel „Kommentar und Interpretation der überarbeiteten Bestimmungen des auslandsbezogenen Teils des Zivilprozessrechts“. (《民事诉讼法》涉外编修改条款之述评与解读) in „China Law Review“ (中国法律评论) (Nr. 6, 2023), und teilen ihre Erkenntnisse über die Entwicklungen in der CPL 2023.

Der Zweck dieser Reihe besteht darin, die Ansichten der SPC-Richter, Richter Shen und Richter Guo, zu bestimmten Schlüsselaspekten darzulegen, darunter Regeln zur internationalen Zivilgerichtsbarkeit, Regeln zur grenzüberschreitenden Zustellung von Prozessen und zur Beweisaufnahme sowie Regeln zur Anerkennung und Vollstreckung ausländischer Urteile.

Zusammenhängende Posts:

Im CPL gab es im Laufe der Jahre nur eine prinzipielle Richtlinie zur Beweisaufnahme im Ausland, nämlich: „Gemäß internationalen Verträgen, die von der Volksrepublik China geschlossen wurden oder denen die Volksrepublik China beigetreten ist, oder im Einklang mit dem Grundsatz der Gegenseitigkeit, haben Volksgerichte und Ausländische Gerichte können im gegenseitigen Namen um gegenseitige Amtshilfe bei der Zustellung von Rechtsdokumenten, Ermittlungen, Beweiserhebungen und anderen Handlungen im Zusammenhang mit Rechtsstreitigkeiten ersuchen.“ (Art. 283.1 von 2021 CPL). Diese Grundsatzbestimmung schafft keinen systematischen Rahmen für die Beweisaufnahme im Ausland und wird den diesbezüglichen Erfordernissen der gerichtlichen Praxis nicht gerecht.

Ähnlich wie die „Schwierigkeit bei der Durchführung des Prozesses“ war die „Schwierigkeit bei der Beweisaufnahme“ schon immer ein Hindernis, das chinesische Gerichte daran hinderte, die Effizienz von Zivil- und Handelsstreitigkeiten zu verbessern.

Um diesen Engpass zu überwinden, führt das CPL 2023 das System der Ermittlungen und Beweisaufnahmen im Ausland ein und legt die Methoden der Ermittlungen und Beweisaufnahmen im Ausland fest.

Erstens wird klargestellt, dass die Volksgerichte auf Antrag der Parteien Ermittlungen durchführen und Beweise außerhalb des Hoheitsgebiets Chinas im Rahmen internationaler Übereinkommen oder bilateraler Verträge, die von China geschlossen oder denen China beigetreten ist, oder über diplomatische Kanäle erheben können.

Am Beispiel des „Haager Übereinkommens über die Beweisaufnahme im Ausland in Zivil- oder Handelssachen“ (im Folgenden „Haager Beweisübereinkommen“) umfassen die darin vorgeschriebenen Methoden der Beweisaufnahme unter anderem Ersuchen, Beweisaufnahme durch Diplomaten und Konsularbeamte Agenten und Kommissare. Die Methode des Antragsschreibens ist der primäre Kanal der Beweisaufnahme, bei dem die Justizbehörde („Zentrale Behörde“) eines Vertragsstaats die zuständige Behörde eines anderen Vertragsstaats mittels eines Antragsschreibens um die Beschaffung von Beweismitteln ersuchen kann oder eine andere gerichtliche Handlung vorzunehmen.

Als China 1997 dem „Haager Beweisübereinkommen“ beitrat, machte es Vorbehalte hinsichtlich der Beweisaufnahme durch Diplomaten, Konsularagenten und Kommissare und akzeptierte nur die Bestimmungen von Artikel 15. Das bedeutet, dass nur ausländische Diplomaten und Konsularagenten berechtigt sind Nehmen Sie die Beweise ohne Zwang von Staatsangehörigen des Staates, den sie vertreten, auf, und China akzeptiert keine Beweisaufnahme durch ausländische Diplomaten und Konsularagenten von eigenen Staatsangehörigen Chinas oder eines Drittlandes oder die Beweisaufnahme durch Kommissare.

Zweitens sieht es vor, dass die Volksgerichte bei der Beweisaufnahme im Ausland die folgenden Methoden anwenden dürfen, sofern dies nicht durch das Recht des Landes, in dem die Beweisaufnahme erfolgt, verboten ist:

(1) Beauftragung der chinesischen Botschaft oder des chinesischen Konsulats in dem Land, in dem sich die Parteien oder Zeugen befinden, mit der Beweisaufnahme für Parteien oder Zeugen chinesischer Staatsangehörigkeit.

Es ist zu beachten, dass die meisten Länder Diplomaten und Konsularagenten aufgrund von Verträgen oder auf Gegenseitigkeit die Befugnis einräumen, von ihren Staatsangehörigen in dem Land, in dem sie stationiert sind, Beweise einzuholen. In einigen Ländern ist eine solche Befugnis jedoch nicht zulässig. Daher richtet sich die Entscheidung nach dem Recht des Landes, in dem sich die Parteien oder Zeugen aufhalten.

(2) Ermittlungen und Beweisaufnahmen über Instant-Messaging-Geräte oder andere Methoden mit Zustimmung beider Parteien.

Da die Beweisaufnahme mittels Video sensibler ist und unter die Methode „mit Zustimmung beider Parteien“ fallen kann, gibt es Meinungen, dass solche Bestimmungen weggelassen werden könnten.

Durch Forschung hat die SPC nützliche Untersuchungen zu Fragen der Internetgerechtigkeit durch gerichtliche Auslegungen durchgeführt und kann durch Gesetzgebung grundsätzliche Bestimmungen zu solchen Fragen festlegen.

Daher Art. 284, Abs. 2 der geänderten CPL sieht in den Absätzen 2 und 3 die Beweisaufnahme mittels Instant-Messaging-Tools mit Zustimmung der Parteien und auf anderen Wegen mit Zustimmung der Parteien vor, sofern diese nicht gegen die Verbote verstoßen des Landes, in dem sie ansässig sind. Unter anderem handelt es sich bei Absatz 3 um eine unbefristete Bestimmung, die unter Wahrung der Parteiautonomie Raum für weitere Methoden der Beweisaufnahme in der Zukunft lässt.

 

 

Photo by Qingbao Meng on Unsplash

Anbieter: Meng Yu 余 萌

Speichern als PDF

Mehr interessante Produkte:

Das Internationale Handelsgericht von Peking erlässt Richtlinien für die Anwendung des HCCH-Apostille-Übereinkommens von 1961

Der Internationale Handelsgerichtshof von Peking hat Richtlinien herausgegeben, die die Anwendung des HCCH-Apostille-Übereinkommens von 1961 in China erläutern. Ziel ist es, die Verfahren für Parteien zu klären, die mit dem Übereinkommen nicht vertraut sind, und einen schnelleren, kostengünstigeren und bequemeren grenzüberschreitenden Dokumentenverkehr zu ermöglichen.

Das sprachen chinesische Richter zur Anerkennung und Vollstreckung ausländischer Urteile: Einblicke von Richtern des Obersten Gerichtshofs Chinas zur Änderung des Zivilprozessgesetzes 2023 (4)

Das Zivilprozessgesetz 2023 führt systematische Regelungen ein, um die Anerkennung und Vollstreckung ausländischer Urteile zu verbessern, Transparenz, Standardisierung und Verfahrensgerechtigkeit zu fördern, während es gleichzeitig einen hybriden Ansatz zur Bestimmung der indirekten Zuständigkeit verfolgt und ein Überprüfungsverfahren als Rechtsbehelf einführt.

Das sprachen chinesische Richter zur Beweisaufnahme im Ausland: Einblicke von Richtern des Obersten Gerichtshofs Chinas zur Änderung des Zivilprozessrechts 2023 (3)

Mit dem Zivilprozessgesetz von 2023 wird ein systematischer Rahmen für die Beweisaufnahme im Ausland eingeführt, der langjährige Herausforderungen in Zivil- und Handelsstreitigkeiten angeht und gleichzeitig innovative Methoden wie die Verwendung von Instant-Messaging-Geräten umfasst, wodurch die Effizienz und Anpassungsfähigkeit von Gerichtsverfahren verbessert wird.