Chinas Justizbeobachter

中 司 观察

EnglischArabischChinesisch (vereinfacht)NiederländischFranzösischDeutschesHindiItalienischJapanischKoreanischPortugiesischRussischSpanischSchwedischHebräischIndonesianVietnamesischThaiTürkischeMalay

Grenzüberschreitende Streitbeilegung im E-Commerce aus Sicht chinesischer Gerichte

So, 25. September 2022
Kategorien: Blog
Editor: Lin Haibin

Benutzerbild

 

Die zentralen Thesen:

  • Der boomende grenzüberschreitende E-Commerce in China hat zu einem gleichzeitigen Anstieg grenzüberschreitender Streitigkeiten zwischen chinesischen Exporteuren, chinesischen E-Commerce-Plattformen, ausländischen Verbrauchern und ausländischen E-Commerce-Plattformen geführt.
  • In Bezug auf die Arten von grenzüberschreitenden E-Commerce-Fällen in China sind Netzdienstvertragsstreitigkeiten, die Verbraucher betreffen, die Betreiber von grenzüberschreitenden E-Commerce-Plattformen verklagen, die häufigsten grenzüberschreitenden E-Commerce-Streitigkeiten und machen 45 % aus. .
  • Daten des Internetgerichtshofs von Hangzhou zeigen, dass grenzüberschreitende E-Commerce-Plattformen häufig verklagt werden, was etwa 60 % entspricht. Sie verlieren jedoch selten den Fall, was zeigt, dass sie in einem Rechtsstreit in einer vorteilhaften Position sind.
  • Bei Streitigkeiten wie gefälschten Waren, Qualitätsmängeln, Rückgabe fehlerhafter Produkte und Wiedereinziehung des Warenpreises ist es für Verbraucher sowohl kostspielig als auch schwierig, eine grenzüberschreitende Wiedereinziehung vorzunehmen.

Nach dem Ausbruch von COVID-19 boomt der grenzüberschreitende E-Commerce, und China ist ein wichtiger Exporteur in diesem schnell wachsenden Außenhandelsgeschäft.

Dies hat natürlich zu einem gleichzeitigen Anstieg grenzüberschreitender Streitigkeiten zwischen chinesischen Exporteuren, chinesischen E-Commerce-Plattformen, ausländischen Verbrauchern und ausländischen E-Commerce-Plattformen geführt.

Der Artikel mit dem Titel „Exploration und Reflexion über die Erprobung grenzüberschreitender E-Commerce-Fälle" (审理跨境电商案件的探索与思考) der Richter Hong Xuejun (洪学军), Wang Jiangqiao (王江桥), Xiao Neng (肖芄) und Lai Yuexu (赖粤旭) des Hangzhou Internet Court zeigt die Haltung chinesischer Gerichte gegenüber solche Streitigkeiten.

Der Artikel wurde in „People’s Judicature“ (人民司法) (Nr. 34, 2021), einer Zeitschrift des Obersten Volksgerichtshofs von China, veröffentlicht.

Das Hangzhou Internet Court ist das erste Internetgericht in China. Hangzhou, wo sich Alibaba befindet, ist in Bezug auf E-Commerce die wohlhabendste Stadt in China. Daher betreffen die von diesem Gericht angenommenen Fälle hauptsächlich E-Commerce-Streitigkeiten. Die Autoren des besagten Artikels dienen auch in diesem Gericht.

I. Hintergrund

Die Autoren zählen die Hintergrundinformationen zu Chinas grenzüberschreitendem E-Commerce und dem Hangzhou Internet Court auf, die wir im Folgenden zusammenfassen.

(1) Im Jahr 2020 erreichte Chinas grenzüberschreitender E-Commerce-Import- und Exportwert 1.69 Billionen CNY.

(2) Die Unterstützung der Compliance-Entwicklung des grenzüberschreitenden E-Commerce wurde sieben Jahre in Folge im Arbeitsbericht der Regierung des Staatsrates festgehalten.

(3) Im Juli 2020 richtete das Internetgericht Hangzhou speziell ein grenzüberschreitendes Handelsgericht ein, um grenzüberschreitende E-Commerce-Streitigkeiten zu verhandeln.

(4) Das Internetgericht Hangzhou hat mehr als 200 grenzüberschreitende E-Commerce-Fälle angenommen.

II. Arten grenzüberschreitender E-Commerce-Fälle in China

Solche Fälle lassen sich wie folgt klassifizieren:

(1) Kaufvertragsstreitigkeiten. Solche Streitigkeiten sind mit 40 % die zweithäufigsten Streitigkeiten im grenzüberschreitenden E-Commerce. Solche Fälle betreffen hauptsächlich Produktqualitätsstreitigkeiten.

(2) Produkthaftungsstreitigkeiten. Solche Fälle betreffen Probleme mit der Produktqualität und Personen-/Sachschäden an Benutzern.

(3) Streitigkeiten aus dem Dienstleistungsvertrag der Agentur. Solche Streitigkeiten betreffen hauptsächlich Käufer, die andere mit dem Kauf von Waren auf ausländischen E-Commerce-Plattformen beauftragen.

(4) Streitigkeiten aus Netzdienstverträgen. Als die häufigsten grenzüberschreitenden E-Commerce-Streitigkeiten mit einem Anteil von 45 % betreffen solche Streitigkeiten Verbraucher, die Betreiber von grenzüberschreitenden E-Commerce-Plattformen verklagen. 

(5) Streitigkeiten über geistiges Eigentum. Zu diesen Streitigkeiten gehören Verletzungsstreitigkeiten bei Parallelimporten, wie etwa Streitigkeiten, die sich aus der Benachrichtigung und Gegenanmeldung von grenzüberschreitenden E-Commerce-Plattformen ergeben.

III. Merkmale grenzüberschreitender E-Commerce-Fälle in China

1. Globalisierung der Prozessparteien

Die Prozessparteien kommen hauptsächlich aus der Sonderverwaltungszone Hongkong, Japan, Südkorea, den Vereinigten Staaten, Europa, Neuseeland, Australien und anderen Regionen und Ländern.

Diese Parteien sind chinesische grenzüberschreitende E-Commerce-Unternehmen, die im Importgeschäft tätig sind, Betreiber von grenzüberschreitenden E-Commerce-Plattformen im Ausland und ausländische Verbraucher, die Waren von chinesischen grenzüberschreitenden E-Commerce-Unternehmen kaufen.

2. Hohe Klagerücknahmequote des Klägers

Nur 25 % der Fälle werden durch Gerichtsurteile erledigt, 60 % durch Rücknahme und die restlichen 15 % durch Mediation/Falleinstellung.

Konkret werden 60 % der zurückgezogenen Fälle dadurch verursacht, dass der Kläger den falschen Beklagten verklagt, was zeigt, dass es schwierig ist, den genauen Beklagten in Rechtsstreitigkeiten im grenzüberschreitenden E-Commerce ausfindig zu machen.

3. Grenzüberschreitende E-Commerce-Plattformen werden häufig verklagt, verlieren aber selten den Fall

Grenzüberschreitende E-Commerce-Plattformen werden häufig verklagt, was etwa 60 % entspricht. Sie verlieren jedoch selten den Fall, was zeigt, dass sie in einem Rechtsstreit in einer vorteilhaften Position sind.

4. Die Zahl der Verbraucherschutzfälle ist gering

Dies liegt daran, dass es für Verbraucher schwierig ist, den qualifizierten Beklagten in Rechtsstreitigkeiten im grenzüberschreitenden E-Commerce ausfindig zu machen. Zum Beispiel:

(1) Die Identitätsinformationen von grenzüberschreitenden E-Commerce-Betreibern sind entweder ungenau oder werden nicht offengelegt;

(2) Der Verbraucher kann die Registrierungsbescheinigung des ausländischen Beklagten nicht finden, sodass er die Identität des Beklagten nicht feststellen kann;

(3) Es gibt viele Dienstanbieter für die grenzüberschreitende E-Commerce-Plattform, sodass es für Verbraucher schwierig ist, den genauen Beklagten zu bestimmen;

(4) Nach dem Anklicken mehrerer Links ist es für Verbraucher schwierig, die Gegenpartei der Transaktion zu bestimmen.

5. Gerichte sind durch grenzüberschreitende E-Commerce-Rechtsstreitigkeiten beunruhigt

Gerichte sind bei Streitigkeiten im grenzüberschreitenden E-Commerce auf die folgenden Schwierigkeiten gestoßen:

(1) Chinas grenzüberschreitende Rechtsstreitigkeiten erfordern, dass ausländische Parteien ihre Identitätsdokumente notariell beglaubigen und authentifizieren, was zusätzliche Zeit und Kosten verursacht;

(2) Chinas grenzüberschreitende Rechtsstreitigkeiten erfordern eine notarielle Beglaubigung und Beglaubigung einiger im Ausland erstellter Beweise, aber die Fähigkeit der Richter, die Echtheit solcher Beweise festzustellen, und die Beherrschung der Fremdsprache sind unzureichend, was auch die Kosten und das Risiko erhöht;

(3) Grenzüberschreitende E-Commerce-Fälle übernehmen die traditionelle Prozesszustellung, die verfahrenstechnisch komplex, zeitaufwändig und selten erfolgreich ist;

(4) Die Rechtsanwendung in Fällen des grenzüberschreitenden elektronischen Geschäftsverkehrs ist komplex.

Die oben genannten Schwierigkeiten haben die Parteien und das Gericht vor große Herausforderungen gestellt, insbesondere bei grenzüberschreitenden Streitigkeiten im elektronischen Einzelhandel mit kleinen Streitwerten.

6. Streitigkeiten über geistiges Eigentum kommen häufig vor, aber für Befragte in China ist es schwierig, ihre Rechte zu schützen

Aufgrund von Verletzungen des geistigen Eigentums fordern ausländische Rechteinhaber die Plattform auf, chinesische Verkäufer und Waren in Chargen zu bestrafen, indem sie die Regeln der ausländischen E-Commerce-Plattform und die Bequemlichkeit von Gerichtsverfahren nutzen. Zum Beispiel hat der Amazonas der Vereinigten Staaten viele chinesische Verkäufer bestraft.

Einige dieser Beschwerden gehen weit über den Schutz normaler Rechte hinaus und sind zu einem Mittel des böswilligen Wettbewerbs geworden.

Chinas kleine und mittlere grenzüberschreitende E-Commerce-Unternehmen können nach einer Bestrafung nur noch vor chinesischen Gerichten klagen, die jedoch oft nicht in der Lage sind, sich mit solchen Fällen zu befassen.

7. Unqualifizierte grenzüberschreitende Einzelhandelswaren

Die Zahl solcher Produktqualitätsfälle nimmt zu, wobei die Fälle von Qualitätsproblemen bei Lebensmitteln, Säuglingsprodukten und anderen FMCG-Waren den größten Anteil ausmachen.

Bei Streitigkeiten wie gefälschten Waren, Qualitätsmängeln, Rückgabe fehlerhafter Produkte und Wiedereinziehung des Warenpreises ist es für Verbraucher sowohl kostspielig als auch schwierig, eine grenzüberschreitende Wiedereinziehung vorzunehmen.

 

 

Photo by Feng Jiaxing on Unsplash

 

Anbieter: Meng Yu 余 萌

Speichern als PDF

Mehr interessante Produkte:

Den Wendepunkt entschlüsseln: Ein genauerer Blick auf Chinas Anerkennung der japanischen Insolvenz

Dieser Folgeartikel konzentriert sich auf die detaillierte Überprüfung des Falles Shanghai International Corporation durch das chinesische Gericht im Jahr 2023, hebt die Bedeutung der Gegenseitigkeit in grenzüberschreitenden Insolvenzverfahren hervor und unterstreicht Chinas sich weiterentwickelnden Ansatz zur Anerkennung ausländischer Urteile (siehe In re Shanghai International Corporation (2021). ) Hu 03 Xie Wai Ren Nr.1).

SPC interpretiert internationale Verträge und Praktiken vor chinesischen Gerichten

Im Dezember 2023 bekräftigte Chinas Oberster Volksgerichtshof (SPC) mit seiner „Auslegung zu mehreren Fragen der Anwendung internationaler Verträge und internationaler Praktiken“ (关于审理涉外民) die Vorrangstellung internationaler Verträge über inländisches Recht in Zivil- und Handelssachen mit Auslandsbezug商事案件适用国际条约和国际惯例若干问题的解释).

Wendepunkt: China erkennt erstmals japanische Insolvenzentscheidung an

In einer historischen Entwicklung erkannte das Shanghaier Gericht im Jahr 2023 eine japanische Insolvenzentscheidung an, was eine mögliche Verschiebung in der traditionell angespannten Landschaft der gegenseitigen Anerkennung zwischen China und Japan signalisiert ((2021) Hu 03 Xie Wai Ren Nr. 1).

Chinas Gericht in Wenzhou erkennt ein Geldurteil aus Singapur an

Im Jahr 2022 entschied ein örtliches chinesisches Gericht in Wenzhou, Provinz Zhejiang, ein Geldurteil der Staatsgerichte Singapurs anzuerkennen und durchzusetzen, wie in einem der typischen Fälle im Zusammenhang mit der Belt and Road Initiative (BRI) deutlich wurde, die kürzlich von China veröffentlicht wurden Oberster Volksgerichtshof (Shuang Lin Construction Pte. Ltd. gegen Pan (2022) Zhe 03 Xie Wai Ren Nr.4).

Rechtlicher Scheideweg: Kanadisches Gericht verweigert summarisches Urteil zur Anerkennung chinesischer Urteile angesichts paralleler Verfahren

Im Jahr 2022 lehnte der Ontario Superior Court of Justice von Kanada den Erlass eines summarischen Urteils zur Vollstreckung eines chinesischen Geldurteils im Zusammenhang mit zwei parallelen Verfahren in Kanada ab und wies darauf hin, dass die beiden Verfahren gemeinsam fortgeführt werden sollten, da es sachliche und rechtliche Überschneidungen gebe und diese verhandelbar seien Dabei ging es um die Verteidigung der natürlichen Gerechtigkeit und der öffentlichen Ordnung (Qingdao Top Steel Industrial Co. Ltd. gegen Fasteners & Fittings Inc. 2022 ONSC 279).

Chinesische zivilrechtliche Vergleichserklärungen: In Singapur durchsetzbar?

Im Jahr 2016 weigerte sich der Oberste Gerichtshof von Singapur, ein zusammenfassendes Urteil zur Durchsetzung einer chinesischen zivilrechtlichen Vergleichserklärung zu erlassen, und verwies auf die Unsicherheit über die Art solcher Vergleichserklärungen, die auch als „(zivile) Mediationsurteile“ bekannt sind (Shi Wen Yue gegen Shi Minjiu & Anor [ 2016] SGHC 137).

Was ist neu an Chinas Regeln zur internationalen Zivilgerichtsbarkeit? (B) – Taschenführer zum chinesischen Zivilprozessrecht 2023 (3)

Mit der fünften Änderung (2023) des Zivilprozessrechts der Volksrepublik China wurde ein neues Kapitel zu den Regeln der internationalen Zivilgerichtsbarkeit in China aufgeschlagen, das vier Arten von Zuständigkeitsgründen abdeckt: Parallelverfahren, lis alibi pendens und Forum non conveniens. Dieser Beitrag konzentriert sich darauf, wie Zuständigkeitskonflikte durch Mechanismen wie die Rechtshängigkeit des Alibi und das Forum non conveniens gelöst werden.

Was ist neu an Chinas Regeln zur internationalen Zivilgerichtsbarkeit? (A) – Taschenführer zum chinesischen Zivilprozessrecht 2023 (2)

Mit der fünften Änderung (2023) des Zivilprozessrechts der Volksrepublik China wurde ein neues Kapitel der internationalen Zivilgerichtsbarkeitsregeln in China aufgeschlagen, das vier Arten von Zuständigkeitsgründen abdeckt: Parallelverfahren, lis alibi pendens und Forum non conveniens. Dieser Beitrag konzentriert sich auf die vier Arten von Zuständigkeitsgründen, nämlich besondere Zuständigkeit, Zuständigkeit durch Vereinbarung, Zuständigkeit durch Vorlage und ausschließliche Zuständigkeit.