Chinas Justizbeobachter

中 司 观察

EnglischArabischChinesisch (vereinfacht)NiederländischFranzösischDeutschHindiItalienischJapanischKoreanischPortugiesischRussischSpanischSchwedischHebräischIndonesianVietnamesischThaiTürkischMalay

Hinter Chinas erstem Privatinsolvenzfall

So, 16. Januar 2022
Kategorien: Branchenwissen
Anbieter: Guodong Du
Editor: Lin Haibin

Benutzerbild

Die zentralen Thesen:

  • Im Jahr 2021 gab das Mittlere Volksgericht von Shenzhen dem Antrag von Herrn Liang auf Reorganisation des Privatkonkurses statt und markierte damit den ersten seiner Art in China.  
  • Derzeit erlaubt nur Shenzhen Privatpersonen, bankrott zu gehen. Der Pilotmechanismus in Shenzhen wird China Erfahrungen liefern, um Privatinsolvenzen an anderen Orten umzusetzen.

Am 19. Juli 2021 stellte das Mittlere Volksgericht von Shenzhen in der Provinz Guangdong, China (im Folgenden „Gericht von Shenzhen“) dem 35-jährigen Liang Wenjin (梁文锦, im Folgenden „Liang“) eine schriftliche Entscheidung zu und teilte ihm mit, dass das Gericht dem zugestimmt habe seinen persönlichen Konkurssanierungsplan.

Dies ist der erste Privatinsolvenzfall, der vom Gericht Shenzhen seit der Umsetzung der „Vorschriften über Privatinsolvenzen der Sonderwirtschaftszone Shenzhen“ (深圳经济特区个人破产条例, im Folgenden die „Vorschriften über Privatinsolvenzen“) am 1. März 2021 abgeschlossen wurde, und es ist auch der erste Privatkonkurs-Reorganisationsfall in China.

Die Personal Bankruptcy Regulations sind Chinas erstes Regelwerk zur Privatinsolvenz, das erstmals das System der Privatinsolvenz in China formell festlegt. Derzeit gelten die Personal Bankruptcy Regulations nur in Shenzhen. Sie können sich auf unsere beziehen previous post für eine ausführliche Diskussion über die Privatkonkursordnung.

I. Fallhintergrund

Ein Artikel, der in „China Trial“ (中国审判) (Nr. 15, 2021), einer dem Obersten Volksgericht unterstellten Zeitschrift, veröffentlicht wurde, stellte den Hintergrund des Falls vor.[1]

Im Juni 2018 kündigte Ingenieur Liang, um sein eigenes Unternehmen zu gründen, und begann mit der Entwicklung von Bluetooth-Headsets und Früherziehungsgeräten. Liang gelang es jedoch nicht, stabile Kundenressourcen zu erhalten.

Im Jahr 2020 versuchte er, Produktfunktionen zu verbessern und den Markt zu erweitern. Leider hat die COVID-19-Pandemie Liangs Traum erneut lahmgelegt.

Um Produktion und Betrieb aufrechtzuerhalten, nahm er Kredite bei Banken und Online-Kreditunternehmen auf, um die finanzielle Not seines Unternehmens zu lindern.

Schließlich trieben diese Kredite und Kredite seine Finanzierungskosten in die Höhe, was dazu führte, dass er seine Schulden nicht zurückzahlen konnte.

Um aus dem Schuldensumpf herauszukommen, fand Liang einen Job mit einem Monatsgehalt von 20,000 RMB. Doch nach Begleichung des Lebensunterhalts seiner vierköpfigen Familie reichte der Rest des Gehalts nicht aus, um die steigenden Zinsen und Mahngebühren zu tilgen.

Laut Liang erhielt er jeden Tag Dutzende von Schuldenanrufen.

Zu diesem Zeitpunkt erfuhr er aus den Nachrichten von der Umsetzung der Privatinsolvenzvorschriften und reichte dann am 10. März 2021 einen Privatinsolvenzantrag beim Gericht Shenzhen ein.

Nach Einreichung des Antrags interviewte der Richter Liang von Angesicht zu Angesicht und stellte ihm das Privatinsolvenzsystem vor.

Anschließend reichte Liang beim Gericht einen Änderungsantrag ein und beantragte stattdessen die Privatinsolvenzsanierung.

Nach der Entscheidung, seinem Antrag stattzugeben, ernannte das Gericht von Shenzhen eine Anwaltskanzlei zum Verwalter des Falls, die daraufhin Liangs Schulden, Eigentum, Beruf, Einkommen und Familiensituation sorgfältig prüfte.

Mit Hilfe des Insolvenzverwalters erstellte Liang einen Entwurf für einen Reorganisationsplan für den Privatkonkurs.

Nach Plan:

(1) Liang hält die grundlegenden Lebenshaltungskosten einer vierköpfigen Familie bei 7,700 RMB pro Monat;

(2) Ein Teil des Einkommens seiner Ehefrau wird ebenfalls in den Schuldentilgungsplan aufgenommen;

(3) Liang zahlt den Hauptbetrag seiner Schulden innerhalb von drei Jahren ab und muss keine Zinsen und Verzugsgebühren zahlen.

Die durchschnittliche Schuldentilgungsrate der zehn Gläubiger in dem Fall erreichte 88.73 %, wovon der Kapitalbetrag zu 100 % zurückgezahlt wurde.

Diese Zahl ist viel höher als die durchschnittliche Schuldentilgungsrate, dh 33.34 %, bei Konkursliquidationen chinesischer Unternehmen.

Auf der ersten Gläubigerversammlung stimmten mehr als 90 % der anwesenden Gläubiger für diesen Plan, der selbstverständlich angenommen wurde.

Auf dieser Grundlage entschied das Gericht von Shenzhen, den Umstrukturierungsplan gemäß dem Gesetz am 16. Juli 2021 zu genehmigen.

Natürlich muss Liang den Sanierungsplan noch vollständig umsetzen und während der Umsetzungsfrist seinen Meldepflichten nachkommen, um endlich den Schuldenerlass zu erhalten.

II. Pilotierung der Privatinsolvenz in China

Am 19. Juli 2021 veröffentlichte das Gericht Shenzhen die „Ankündigung zu Privatinsolvenzfällen“, in der es heißt:

Am 16. Juli erließ das Gericht von Shenzhen eine Zivilentscheidung gemäß Artikel 119 der Privatinsolvenzverordnung. Dem Urteil zufolge genehmigte das Gericht von Shenzhen den Reorganisationsplan von Liang und schloss das Privatkonkurs-Reorganisationsverfahren von Liang ab.

In der Zwischenzeit gab das Gericht von Shenzhen auch die Genehmigung des Umstrukturierungsplans bekannt, einschließlich:

(1) die Zivilverfügung;

(2) Die Entscheidung über die Aufhebung der Verbrauchsbeschränkung. Gemäß der Entscheidung hob das Gericht von Shenzhen die Konsumbeschränkung gegen Liang auf und teilte dies der Verwaltung für Insolvenzangelegenheiten von Shenzhen mit;

(3) Die Anzeige von Verpflichtungen während der Durchführung des Sanierungsplans. Gemäß der Mitteilung muss Liang während der Umsetzung des Reorganisationsplans jeden Monat die Einnahmen, Ausgaben und Schuldenrückzahlungen während der Umsetzung des Reorganisationsplans der Shenzhen Bankruptcy Affairs Administration und dem Insolvenzverwalter melden.

Derzeit erlaubt nur Shenzhen Privatpersonen, bankrott zu gehen. Der Pilotmechanismus in Shenzhen wird China Erfahrungen liefern, um Privatinsolvenzen an anderen Orten umzusetzen.

Bis zum 16. Juli 2021 gingen beim Gericht Shenzhen 615 Privatinsolvenzanträge ein.

Nach einer vorläufigen Analyse dieser Anträge wurden mehr als 230 Antragsteller vom Gericht Shenzhen befragt, und mehr als 200 Anträge, die offensichtlich nicht die relevanten Bedingungen erfüllten, wurden abgelehnt.

Derzeit hat das Konkursgericht des Gerichts von Shenzhen drei Gruppen von 30 Konkursanträgen geprüft und sieben Konkursanträge offiziell angenommen.

III. Unsere Kommentare

Obwohl China das Unternehmensinsolvenzgesetz bereits vor Jahrzehnten erlassen hat, fehlt das Gesetz zur Privatinsolvenz schon lange. Daher wird Chinas Konkursrecht von der chinesischen Wissenschaft als „halbes Konkursrecht“ bezeichnet.

Das Privatkonkurssystem von Shenzhen ist eigentlich ein Experiment für Chinas Privatkonkurssystem. Sobald das Shenzhen Court ein praktikables und ausgereiftes Muster zusammenfasst, kann die Privatinsolvenz auf andere Teile Chinas ausgedehnt werden.

 

Referenz:

[1] 花蕾:《全国„个人破产“首案的背后》,《中国审判》杂志2021年第15期

 

Photo by Joey Huang on Unsplash

Anbieter: Guodong Du

Speichern als PDF

Mehr interessante Produkte:

Hinter Chinas erstem Privatinsolvenzfall

Im Jahr 2021 gab das Mittlere Volksgericht von Shenzhen dem Antrag von Herrn Liang auf Reorganisation des Privatkonkurses statt und markierte damit den ersten seiner Art in China.

Was sagt Chinas Prozesskostenhilfegesetz?

Was ist der Pflichtanwalt? Wer wird als Rechtshilfepersonal dienen? Welche Rechtsdienstleistungen können erbracht werden? Hier sind die wichtigsten Fragen, die beantwortet werden müssen, um das chinesische Rechtshilfegesetz kennenzulernen.

Arbeitssicherheitsgesetz von China (2021)

Das Arbeitssicherheitsgesetz (安全生产法) wurde am 29. Juni 2002 verkündet und 2009, 2014 bzw. 2021 geändert. Die letzte Revision trat am 1. September 2021 in Kraft.

Bestimmungen zu mehreren Fragen in Bezug auf die Anwendung von Gesetzen in Zivilsachen, die den Einsatz von Gesichtserkennungstechnologien zur Verarbeitung personenbezogener Daten beinhalten(2021)

Bestimmungen des Obersten Volksgerichtshofs zu mehreren Fragen der Rechtsanwendung in Zivilsachen, die den Einsatz von Gesichtserkennungstechnologien zur Verarbeitung personenbezogener Daten betreffen (最高人民法院关于审理使用人脸识别技术处理个人信息相关民事案件适用法律若干问题的规定) wurden am 27. Juli 2021 verkündet und sind am 1. August 2021 in Kraft getreten.