Chinas Justizbeobachter

中 司 观察

EnglischArabischChinesisch (vereinfacht)NiederländischFranzösischDeutschHindiItalienischJapanischKoreanischPortugiesischRussischSpanischSchwedischHebräischIndonesianVietnamesischThaiTürkischeMalay

Werden chinesische Gerichte Zustimmungserteilungen beiseite legen?

So, 08. August 2021
Kategorien: Blog

Die zentralen Thesen:

• Nach dem Schiedsgesetz der VRC haben ein Zustimmungsurteil und ein Schiedsspruch die gleiche Rechtswirkung.

• Weder die Gesetzgebung noch die juristischen Auslegungen befassen sich mit der Aufhebung von Zustimmungserteilungen.

• Aufgrund des Fehlens einheitlicher Regeln unterscheiden sich die Praktiken bei den lokalen chinesischen Gerichten. Sogar die Ansichten der verschiedenen Abteilungen des SPC gehen auseinander, ob eine Zustimmungserteilung aufgehoben werden kann.

 

Chinesische Gerichte haben unterschiedliche Ansichten darüber, ob sie die Befugnis haben, die erteilten Zustimmungen zu überprüfen und wie dies zu tun ist.

Die unterschiedlichen Ansichten chinesischer Gerichte werden in einem Artikel mit dem Titel „Eine empirische Analyse der Aufhebung der Zustimmungserteilung durch Gerichte: Basierend auf der Stichprobe von 42 Fällen“ (法院撤销仲裁调解书的实证分析——以42个案例为样本), das im Dezember 4 in „Tianjin Legal Science“ (天津法学), (Nr.2019 2019) veröffentlicht wurde, dessen Autor Li Haitao (李海涛) von der China University of Political Science and Law ist.

1. Was ist eine Zustimmungserklärung? 

Gemäß dem Schiedsgerichtsgesetz der VRC („Schiedsgerichtsgesetz“, 中国仲裁法) kann das Schiedsgericht vor der Erteilung eines Schiedsspruchs eine Mediation durchführen. Wird eine Vergleichsvereinbarung durch Mediation erzielt, erlässt das Schiedsgericht einen Zustimmungsspruch oder einen Schiedsspruch auf der Grundlage des Vergleichsergebnisses. Ein Zustimmungs- und ein Schiedsspruch haben die gleiche Rechtswirkung.

2. Aufhebung der Zustimmungserteilung

Haben die Betroffenen das Recht, die Aufhebung der Zustimmungserteilung zu beantragen? Ist das Gericht befugt, die Zustimmungserteilung zu überprüfen? Sind die Gründe für die Aufhebung des Zustimmungsurteils dieselben wie die Gründe für die Aufhebung des Schiedsspruchs?

Artikel 58 des Schiedsgesetzes legt die Gründe für die Aufhebung eines Schiedsspruchs fest, deckt jedoch nicht die Aufhebung eines Zustimmungsurteils ab.

In Bezug auf die gerichtliche Überprüfung von Schiedsverfahren hat der Oberste Volksgerichtshof (SPC) Chinas eine Reihe von Auslegungen der Rechtsprechung herausgegeben, um die richterlichen Ansichten und Entscheidungen im ganzen Land zu solchen Fällen zu vereinheitlichen. Keine von ihnen befasst sich jedoch mit der Frage der Aufhebung von Zustimmungserteilungen.

In der Gerichtspraxis gibt es zahlreiche Fälle, in denen die Parteien die Aufhebung der erteilten Zustimmung beantragen. Aufgrund des Fehlens einheitlicher Regeln variieren die Vereinbarungen und Praktiken zwischen den lokalen Gerichten und sogar zwischen dem Gericht und seinem höheren oder niedrigeren Gericht.

3. Fälle der Aufhebung von Zustimmungserteilungen

Im ersten Halbjahr 2019 recherchierte der Autor auf der Website „China Judgments Online“ in insgesamt 42 Fällen zur Aufhebung von Zustimmungserteilungen.

In diesen Fällen stehen folgende Fragen auf dem Spiel und die Ansichten des Hofes sind wie folgt:

(1) Haben die Parteien das Recht, die Aufhebung einer Einwilligungserklärung zu beantragen?

In 20 Fällen befanden die Gerichte, dass die betroffenen Parteien das Recht hatten, die Aufhebung des Zustimmungsurteils zu beantragen, während die Gerichte in anderen 20 Fällen die gegenteilige Meinung vertraten und in den anderen beiden Fällen keine eindeutige Meinung vertreten wurde .

(2) Gründe für die Aufhebung einer Zustimmungserteilung

Von den 20 Fällen, in denen das Gericht das Recht der Parteien auf Aufhebung der Mediationsdokumente anerkannte, gab es acht Fälle, in denen das Gericht den Aufhebungsantrag der Parteien schließlich unterstützte.

In diesen acht Fällen gibt es folgende unterschiedliche Gründe für die Stilllegung:

(1) Die im Schiedsspruch entschiedenen Angelegenheiten lagen (in einem Fall) außerhalb der schiedsgerichtlichen Zuständigkeit der Schiedsanstalt.

(2) Die im Schiedsspruch entschiedenen Angelegenheiten haben (in einem Fall) den Umfang der Schiedsvereinbarung überschritten.

(3) Die Zustimmungserteilung verstieß (in einem Fall) gegen den Grundsatz der freiwilligen Abwicklung.

(4) Die Vorschriften des gesetzlichen Verfahrens wurden (in drei Fällen) verletzt.

(5) Es bestand keine Schiedsvereinbarung (in drei Fällen).

(6) Die Zustimmungserteilung war (in einem Fall) nicht durchsetzbar.

4. Meinungen des SPC

Das SPC erwähnt in seinen richterlichen Auslegungen und anderen Normen nicht direkt, ob der Zustimmungsspruch aufgehoben werden kann oder ob das Gericht den Zustimmungsspruch überprüfen kann, hat diese Frage jedoch in seiner Behandlung spezifischer Fälle erwähnt.

Allerdings gehen die Ansichten der verschiedenen Abteilungen des SPC in dieser Frage auseinander.

(1) Die Antwort der 4. Zivilkammer des SPC: Ja

Im Jahr 2013 erließ die 4. Zivilabteilung des SPC „Zu dem Antrag auf Anweisung, ob das Volksgericht den Antrag auf Aufhebung des Schiedsgerichtsurteils annehmen kann“ („die Antwort“, (2013) Min Si Ta Zi Nr. 39 , 关于人民法院应否受理撤销仲裁调解书申请的复函), der klarstellt: „Gemäß § 1 Abs. 58 des Schiedsgesetzes kann eine betroffene Partei beim Gericht die Aufhebung eines Schiedsspruchs beantragen. Artikel 2 Absatz 51 des Schiedsgesetzes sieht auch vor, dass ein Zustimmungsspruch die gleiche Rechtswirkung hat wie ein Schiedsspruch, was bedeutet, dass ein Zustimmungsspruch auch einer gerichtlichen Überprüfung unterliegt. Wenn daher eine betroffene Partei bei einem Gericht die Aufhebung des Zustimmungsurteils gemäß Artikel 58 des Schiedsgesetzes beantragt, nimmt das Gericht diesen Antrag an.“

Daraus lässt sich folgern, dass die 4. Zivilkammer des SPC die Praxis der gerichtlichen Überprüfung eines Zustimmungsurteils unter Bezugnahme auf die gerichtliche Überprüfung von Schiedssprüchen aufrechterhält.

Die 4. Zivilabteilung des SPC ist verantwortlich für die gerichtliche Überprüfung von Schiedsverfahren, die von Gerichten im ganzen Land behandelt werden.

(2) Die Antwort des Forschungsbüros des SPC: Nein

Im Jahr 2012 veröffentlichte das Forschungsbüro des SPC die „Stellungnahmen des Forschungsbüros des Obersten Volksgerichtshofs zur Frage, ob der Volksgerichtshof den Antrag der Parteien auf Aufhebung des Schiedszustimmungsurteils annimmt“ („die Stellungnahmen“, 最高人民法院研究). Seiner Meinung nach sollte das Gericht den Antrag der Parteien auf Aufhebung des Zustimmungsurteils (einschließlich der Schiedssprüche sowohl auf die inländische als auch auf die ausländische Vergleichsvereinbarung) nicht akzeptieren, es sei denn, es handelt sich um eine Verletzung des öffentlichen Interesses. Andernfalls dringt die richterliche Gewalt tiefer in das Schiedsgerichtsfeld ein und schwächt die Vorteile und Autorität der Schiedsgerichtsbarkeit.

Daher ist ersichtlich, dass das Forschungsbüro des SPC gegen die gerichtliche Überprüfung der Zustimmungserteilung ist und die Parteien daher kein Recht haben, eine gerichtliche Überprüfung dieser Erklärung zu beantragen.

Das Forschungsbüro des SPC ist hauptsächlich für die Ausarbeitung von Rechtsauslegungen und die Beantwortung von Fragen zur Rechtsanwendung zuständig, die von Gerichten auf untergeordneten Ebenen und zuständigen Abteilungen gestellt werden.

5. Fazit

Weder die Erwiderung noch die Stellungnahmen können als gerichtliche Auslegung angesehen werden und haben keine einheitliche Rechtswirkung in der Gerichtspraxis. Daher sind die Ansichten und Praktiken der Gerichte im ganzen Land in dieser Frage derzeit noch nicht einheitlich.

 

Photo by zhang kaiyv on Unsplash

 

Anbieter: Meng Yu 余 萌

Speichern als PDF

Mehr interessante Produkte:

Wendepunkt: China erkennt erstmals japanische Insolvenzentscheidung an

In einer historischen Entwicklung erkannte das Shanghaier Gericht im Jahr 2023 eine japanische Insolvenzentscheidung an, was eine mögliche Verschiebung in der traditionell angespannten Landschaft der gegenseitigen Anerkennung zwischen China und Japan signalisiert ((2021) Hu 03 Xie Wai Ren Nr. 1).

Chinas Gericht in Wenzhou erkennt ein Geldurteil aus Singapur an

Im Jahr 2022 entschied ein örtliches chinesisches Gericht in Wenzhou, Provinz Zhejiang, ein Geldurteil der Staatsgerichte Singapurs anzuerkennen und durchzusetzen, wie in einem der typischen Fälle im Zusammenhang mit der Belt and Road Initiative (BRI) deutlich wurde, die kürzlich von China veröffentlicht wurden Oberster Volksgerichtshof (Shuang Lin Construction Pte. Ltd. gegen Pan (2022) Zhe 03 Xie Wai Ren Nr.4).

Die Konferenz der Asia-Pacific Regional Arbitration Group 2023 wird in Peking eröffnet

Im November 2023 begann in Peking die Asia-Pacific Regional Arbitration Group Conference (APRAG) 2023, die sich auf die internationale Schiedsgerichtsbarkeit in Zeiten des Wandels konzentrierte. Das chinesische Justizministerium kündigte Pläne für ein Pilotprojekt des International Commercial Arbitration Center und Pekings Engagement für umfassende Bereitstellung an Rechtsberatung.

Rechtlicher Scheideweg: Kanadisches Gericht verweigert summarisches Urteil zur Anerkennung chinesischer Urteile angesichts paralleler Verfahren

Im Jahr 2022 lehnte der Ontario Superior Court of Justice von Kanada den Erlass eines summarischen Urteils zur Vollstreckung eines chinesischen Geldurteils im Zusammenhang mit zwei parallelen Verfahren in Kanada ab und wies darauf hin, dass die beiden Verfahren gemeinsam fortgeführt werden sollten, da es sachliche und rechtliche Überschneidungen gebe und diese verhandelbar seien Dabei ging es um die Verteidigung der natürlichen Gerechtigkeit und der öffentlichen Ordnung (Qingdao Top Steel Industrial Co. Ltd. gegen Fasteners & Fittings Inc. 2022 ONSC 279).

Chinesische zivilrechtliche Vergleichserklärungen: In Singapur durchsetzbar?

Im Jahr 2016 weigerte sich der Oberste Gerichtshof von Singapur, ein zusammenfassendes Urteil zur Durchsetzung einer chinesischen zivilrechtlichen Vergleichserklärung zu erlassen, und verwies auf die Unsicherheit über die Art solcher Vergleichserklärungen, die auch als „(zivile) Mediationsurteile“ bekannt sind (Shi Wen Yue gegen Shi Minjiu & Anor [ 2016] SGHC 137).

Was ist neu an Chinas Regeln zur internationalen Zivilgerichtsbarkeit? (B) – Taschenführer zum chinesischen Zivilprozessrecht 2023 (3)

Mit der fünften Änderung (2023) des Zivilprozessrechts der Volksrepublik China wurde ein neues Kapitel zu den Regeln der internationalen Zivilgerichtsbarkeit in China aufgeschlagen, das vier Arten von Zuständigkeitsgründen abdeckt: Parallelverfahren, lis alibi pendens und Forum non conveniens. Dieser Beitrag konzentriert sich darauf, wie Zuständigkeitskonflikte durch Mechanismen wie die Rechtshängigkeit des Alibi und das Forum non conveniens gelöst werden.