Chinas Justizbeobachter

中 司 观察

EnglischArabischChinesisch (vereinfacht)NiederländischFranzösischDeutschHindiItalienischJapanischKoreanischPortugiesischRussischSpanischSchwedischHebräischIndonesianVietnamesischThaiTürkischMalay

Was können die Gutachter in China tun?

So, 17. Oktober 2021
Kategorien: Branchenwissen
Anbieter: Guodong Du
Editor: Huang Yanling

Benutzerbild

Die zentralen Thesen:

  • Vor 2018 waren Richter und Volksbegutachter gleich ermächtigt. Nach dem Volksgutachtergesetz (2018) können die Beisitzer in einer siebenköpfigen Kollegialbank nur noch an der Sachverhaltsaufklärung, nicht aber an der Rechtsanwendung teilnehmen. 
  • Die Kollegialbank ist für die Unterscheidung zwischen Sach- und Rechtsangelegenheiten zuständig. Bei Schwierigkeiten bei der Unterscheidung werden die Unklaren als Tatsachen betrachtet.
  • Im Jahr 2020 gaben Chinas Oberster Volksgerichtshof und das Justizministerium die „Antworten auf mehrere Probleme im Zusammenhang mit der Umsetzung des Volksbewertergesetzes der Volksrepublik China“ heraus (〈中华人民共和国人民陪审员法〉实施中若干问题的答复), um klarzustellen, wie die Kollegialbank eine Liste von Sachverhalten zur Sachverhaltsaufklärung erstellt, um die richtige Unterscheidung zwischen Rechtsangelegenheiten und Sachangelegenheiten zu gewährleisten.

Nach dem 2018 eingeführten neuen Volksgutachtersystem können die Beisitzer einer siebenköpfigen Kollegialbank nur an der Sachverhaltsaufklärung, nicht aber an der Rechtsanwendung teilnehmen.

Dies ist das erste Mal, dass China die Befugnisse von Richtern und Beisitzern unterscheidet. Zuvor waren Richter und Beisitzer gleich ermächtigt.

Chinesische Gerichte waren jedoch nicht bereit, zwischen tatsächlichen und rechtlichen Angelegenheiten zu unterscheiden, und versuchen nun, eine Reihe von Mechanismen in der Praxis zu untersuchen.

I. Welche Befugnisse haben Gutachter?

Das Zivilprozessgesetz der Volksrepublik China (CPL) hatte das Volksbegutachtersystem in den frühen Tagen eingeführt und klargestellt, dass "Beurteiler bei der Wahrnehmung ihrer Aufgaben die gleichen Rechte und Pflichten haben wie Richter", was darauf hindeutet, dass die Beurteiler ihre Meinung zu allen involvierten Fragen äußern können ein Fall wie Richter.

Dies hatte sich jedoch 2018 mit der Verkündung des Volksgutachtergesetzes geändert.

Das Volksbegutachtungsgesetz legt die unterschiedlichen Funktionen und Befugnisse der Volksbegutachter in zwei Situationen fest:

(1) Ein Volksgutachter in der Kollegialen Dreierbank hat bei der Teilnahme an der Verhandlung in einer Sache selbständig Stellung zu nehmen und sein Stimmrecht auszuüben;

(2) Bei der Teilnahme an der Verhandlung in einer Sache nimmt ein Volksbeisitzer des siebenköpfigen Kollegialgerichts unabhängig zur Sachverhaltsaufklärung Stellung und stimmt gemeinsam mit Richtern ab. Was die Rechtsanwendung anbelangt, so kann der Volksbeisitzer seine Meinung äußern, aber nicht abstimmen.

Mit anderen Worten, ein Volksgutachter in der siebenköpfigen Kollegialbank kann an der Sachverhaltsaufklärung, nicht aber an der Rechtsanwendung materiell mitwirken.

Warum unterscheidet das Volksgutachtergesetz eine solche Unterscheidung?

Dies liegt daran, dass in China die Fälle, die von der siebenköpfigen Kollegialbank verhandelt werden, in der Regel schwierig und komplex sind und große soziale Auswirkungen haben. Die Rechtsanwendung in solchen Fällen ist relativ kompliziert, was es den Gutachtern erschwert, die betreffenden Gesetze zu verstehen und anzuwenden. Daher schränkt das Volksgutachtergesetz die Befugnisse der Beisitzer in Rechtsangelegenheiten ein.

II. Wie unterscheiden chinesische Gerichte zwischen tatsächlichen und rechtlichen Fragen?

1. Die Kollegialbank ist für die Unterscheidung zwischen Sach- und Rechtsangelegenheiten zuständig

Gemäß den „Interpretationen zu mehreren Fragen zur Anwendung des Volksgutachtergesetzes der Volksrepublik China“ (关于适用〈中华人民共和国人民陪审员法〉若干问题的解释) herausgegeben vom Obersten Volksgerichtshof (SPC)in .) 2019 erstellt die siebenköpfige Kollegialbank vor der mündlichen Verhandlung einen Sachverhaltskatalog zur Sachverhaltsaufklärung.

Die Kollegialbank hat unter Berücksichtigung der konkreten Umstände des Einzelfalls zwischen den Sachverhalten der Sachverhaltsaufklärung und der Rechtsanwendung zu unterscheiden und die streitigen Sachverhalte einzeln aufzulisten, um den Volksbegutachtern vor Gericht eine Orientierungshilfe zu geben Versuch.

Darüber hinaus werden im Falle von Schwierigkeiten bei der Unterscheidung, um die Befugnisse der Beisitzer zu gewährleisten, die Ungewissheiten als Tatsachenangelegenheiten betrachtet. 

2. Was sollte in den Themenkatalog der Faktenermittlung aufgenommen werden?

Um die Befugnis der Richter bei der Auswahl von Sachfragen einzuschränken, haben der SPC und das Justizministerium außerdem die „Antworten auf mehrere Fragen, die sich aus der Umsetzung des Volksbewertergesetzes der Volksrepublik China ergeben“ herausgegeben (〈中华人民共和国人民陪审员法〉实施中若干问题的答复) im Jahr 2020, um zu klären, wie die Kollegialbank eine Liste der Sachverhalte zur Sachverhaltsaufklärung erstellt. Die Kriterien sind wie folgt:

(1) Die Aufzählung der Sachverhalte der Sachverhaltsaufklärung hat sich auf alle Tatsachen des Falls zu stützen und die Schwierigkeiten und den Streitgegenstand des Falles hervorzuheben.

(2) In Strafsachen kann die Liste der Sachverhalte der Sachverhaltsaufklärung die konstitutiven Elemente einer Straftat berücksichtigen, wie z die Umstände der Verurteilung.

(3) In Zivilsachen kann der Sachverhaltskatalog die wesentlichen von den Parteien bestrittenen Tatsachen nach den normativen Anspruchsgrundlagen für verschiedene Arten von Streitigkeiten zusammenfassen.

(4) In Verwaltungssachen umfasst der Tatbestandskatalog im Wesentlichen die für die Prüfung der Rechtmäßigkeit eines Verwaltungsakts erforderlichen Tatsachen.

III. Kommentare von CJO

Vor 2018 hatten chinesische Gerichte nie versucht, Sachverhalte für Gutachter auszusortieren, was dazu führte, dass chinesische Richter in diesem Bereich sehr unerfahren waren.

(1) Richter entscheiden über das Mandat der Beisitzer

In der Praxis sind die Richter des Kollegiums, obwohl unerfahren, oft für die Trennung von Sach- und Rechtsfragen zuständig.

Daher entscheiden Richter tatsächlich, an welchen Sachfragen sich Beisitzer beteiligen können. Mit anderen Worten, Richter bestimmen in gewissem Maße das Mandat der Beisitzer.

Um dieses Problem zu lösen, versuchen das SPC und das Justizministerium, bestimmte Standards zu geben, um zu klären, welche Fragen sachlich sein sollten, aber die Standards sind eher vage.

Folglich hängt die Auswahl der Sachfragen in hohem Maße von der Erfahrung des Vorsitzenden ab.

(2) Wer sollte die Verfahrensfragen beurteilen?

Tatsächlich zielen die im Volksbewertergesetz erwähnten Sach- und Rechtsfragen hauptsächlich auf die Sachfragen ab, ohne darauf hinzuweisen, ob die Beisitzer über Verfahrensfragen abstimmen können. Die in der Rechtsprechungsbefugnis enthaltene Verfahrensbefugnis liegt daher ausschließlich bei den Richtern.

Verfahrensfragen stehen jedoch häufig im Mittelpunkt von Strafverfahren. Der Ausschluss von Beisitzern in Verfahrensfragen kann zu einer erheblichen Einschränkung ihrer Befugnisse führen.

 

Photo by Texco-Kwok on Unsplash

Anbieter: Guodong Du

Speichern als PDF

Verwandte Gesetze auf dem China Laws Portal

Mehr interessante Produkte:

Grenzüberschreitende Streitbeilegung im E-Commerce aus Sicht chinesischer Gerichte

Der boomende grenzüberschreitende E-Commerce in China hat zu einem gleichzeitigen Anstieg grenzüberschreitender Streitigkeiten zwischen chinesischen Exporteuren, chinesischen E-Commerce-Plattformen, ausländischen Verbrauchern und ausländischen E-Commerce-Plattformen geführt. Richter des Internetgerichtshofs von Hangzhou teilten ihre Überlegungen zum Gerichtsverfahren in grenzüberschreitenden E-Commerce-Fällen mit.

Wie chinesische Gerichte die Unparteilichkeit bei der Vollstreckung ausländischer Urteile sicherstellen: Interne Ex-ante-Zulassung und Ex-post-Einreichung – Durchbruch für die Sammlung von Urteilen in China Series (XI)

China veröffentlichte 2022 eine wegweisende Justizrichtlinie zur Vollstreckung ausländischer Urteile. Dieser Beitrag befasst sich mit der internen Ex-ante-Genehmigung und der Ex-post-Einreichung – ein Mechanismus, der vom Obersten Gerichtshof Chinas entwickelt wurde, um die Unparteilichkeit bei der Vollstreckung ausländischer Urteile sicherzustellen.

Chinesische Gerichte bei der Reform des Prozesssystems

Mit einer umfassenden Überarbeitung des chinesischen Gerichtsverfahrens wird die laufende Reform den höheren Gerichten mehr Ermessensspielraum bei der Entscheidung über die erstinstanzlichen Verfahren einräumen, um sicherzustellen, dass Richter unparteiisch und unabhängig von lokalen Behörden sind.