Chinas Justizbeobachter

中 司 观察

EnglischArabischChinesisch (vereinfacht)NiederländischFranzösischDeutschHindiItalienischJapanischKoreanischPortugiesischRussischSpanischSchwedischHebräischIndonesianVietnamesischThaiTürkischMalay

Wie geht China mit dem grenzüberschreitenden Zugriff auf elektronische Daten in Strafsachen um?

So, 18. September 2022
Kategorien: Branchenwissen
Anbieter: Guodong Du

Benutzerbild

 

Die zentralen Thesen:

  • Der Leitfall, Jian Li Nr. 67, herausgegeben von Chinas Oberster Volksstaatsanwaltschaft, zeigt, wie die Staatsanwaltschaften die Organe der öffentlichen Sicherheit um Zugang zu elektronischen Daten aus Übersee ersuchen.
  • Der Fall ist insofern von großer Bedeutung, als er beispielhaft zeigt, wie chinesische Staatsanwälte in Strafsachen aus dem Ausland erlangte Beweismittel, insbesondere elektronische Daten, prüfen sollten.

Chinas Oberste Volksstaatsanwaltschaft (die „SPP“) zeigt in ihrem veröffentlichten Leitfall Jian Li Nr. 67, wie chinesische Staatsanwaltschaften elektronische Daten überprüfen, die sie aus dem Ausland erhalten haben.

In China sind die Organe der öffentlichen Sicherheit (Polizei) für die Untersuchung von Strafsachen und die Staatsanwaltschaften für die Strafverfolgung zuständig. Um kriminelle Verdächtige wirksam zu verurteilen, werden die Staatsanwaltschaften die Organe der öffentlichen Sicherheit bei der Beweiserhebung anleiten.

Dieser Fall zeigt, wie die Staatsanwaltschaften die Organe der öffentlichen Sicherheit um Zugang zu elektronischen Daten aus Übersee ersuchen.

I. Fallhintergrund

Zwischen Juni 2015 und April 2016 haben Dutzende von Verdächtigen Telekommunikations-/Internetbetrug gegen Einwohner des chinesischen Festlandes in der Republik Indonesien und der Republik Kenia begangen. Die meisten von ihnen sind Einwohner des chinesischen Festlandes und Taiwans.

Da die Opfer in diesem Fall alle Einwohner des chinesischen Festlandes sind, ist China für diesen Fall nach dem Grundsatz der territorialen Zuständigkeit zuständig.

Im April 2016 schob Kenia den Verdächtigen auf das chinesische Festland ab und versorgte China gleichzeitig mit Laptops, Sprachgateways (Geräte, die Sprachkommunikation in Datennetze integrieren können), Mobiltelefonen und anderen physischen Beweismitteln.

Im Mai 2016 wurde die Zweite Abteilung der Volksstaatsanwaltschaft Peking (die „Staatsanwaltschaft“) mit der Zuständigkeit für den Fall und der Tätigkeit als Staatsanwalt beauftragt. Auf Einladung des Organs für öffentliche Sicherheit nahm die Staatsanwaltschaft am Ermittlungsverfahren teil, um das Organ für öffentliche Sicherheit bei der Beweiserhebung zu leiten.

In Bezug auf die im Ausland erlangten elektronischen Daten forderte die Staatsanwaltschaft in diesem Fall das Organ für öffentliche Sicherheit auf:

(1) den von der kenianischen Polizei ausgestellten Untersuchungsbericht, das von der chinesischen Botschaft in Kenia ausgestellte Informationsblatt und das Schreiben der Beschlagnahmeentscheidung, die Beschlagnahmeliste und andere von der öffentlichen Sicherheitsbehörde ausgestellte Dokumente einholen. Diese sollen nachweisen, dass die von der öffentlichen Sicherheitsbehörde im Ausland erlangten Beweise eine legitime Quelle haben und der Übermittlungsprozess solcher Beweise authentisch, konsistent und rechtmäßig ist.

(2) Beauftragen Sie eine Bewertungsinstitution mit der Bescheinigung, dass die elektronischen Daten authentisch und nicht kontaminiert oder beschädigt sind, seit die kenianische Polizei die Verdächtigen festgenommen und die beteiligten Geräte sichergestellt hat.

Aufgrund der Beweise, die das Organ für öffentliche Sicherheit gemäß den oben genannten Anforderungen erhalten hat, leitete die Staatsanwaltschaft die Strafverfolgung ein.

Am 21. Dezember 2017 erließ das Pekinger Zweite Mittlere Volksgericht das erstinstanzliche Urteil, in dem festgestellt wurde, dass das Verhalten des Verdächtigen Betrug darstellte. Danach bestätigte das Berufungsgericht das erstinstanzliche Urteil.

II. SPP-Meinungen 

Das SPP nahm diesen Fall in seine 18. Reihe von Leitfällen auf und nannte ihn den Koffer „Jian Li Nr. 67“..

Laut SPP ist der Fall insofern von großer Bedeutung, als er beispielhaft zeigt, wie chinesische Staatsanwälte in Strafsachen aus dem Ausland erlangte Beweismittel, insbesondere elektronische Daten, prüfen sollten.

1. Wie prüft man im Ausland erlangte Beweismittel?

Die SPP ist der Ansicht, dass Staatsanwälte Beweise anhand der folgenden vier Aspekte prüfen sollten:

(1) Es sollte eine Prüfung durchgeführt werden, um festzustellen, ob diese Beweismittel den einschlägigen Bestimmungen des Strafprozessrechts der VR China entsprechen. Wenn es den Sachverhalt beweisen kann und die Vorschriften der Strafprozessordnung einhält, kann es als Beweismittel verwendet werden.

(2) Wenn die Beweise in Übereinstimmung mit den einschlägigen Verträgen, Abkommen über Rechtshilfe, Abkommen über die gegenseitige Rechtshilfe über die Taiwanstraße oder im Auftrag internationaler Organisationen erhoben werden, sollte eine Prüfung durchgeführt werden, um festzustellen, ob die Verfahren und Dokumente für die Beschaffung geeignet sind die Beweise des Organs der öffentlichen Sicherheit vollständig sind und ob die Verfahren und Bedingungen für die Beweiserhebung den Bestimmungen der einschlägigen Rechtsdokumente entsprechen.

Werden die Beweise nicht nach den vorstehenden Vorschriften erhoben, so ist das Organ des öffentlichen Sicherheitsdienstes verpflichtet, eine vom Organ des öffentlichen Sicherheitsdienstes des Landes, in dem das Organ des öffentlichen Sicherheitsdienstes seinen Sitz hat, ausgestellte notarielle Bescheinigung vorzulegen, die von der zentralen zuständigen Stelle zu beglaubigen ist Behörde für auswärtige Angelegenheiten des Landes oder ihrer autorisierten Stelle und muss von der chinesischen Botschaft oder dem chinesischen Konsulat in diesem Land beglaubigt werden. (Anmerkung des Autors: Dies bezieht sich in der Regel auf die Zusammenarbeit zwischen chinesischen und ausländischen Strafverfolgungsbehörden in Einzelfällen.) 

(3) Werden die Beweise durch Betrauungen erlangt, soll sich die Prüfung darauf richten, ob der Prozess der Beweise kontinuierlich ist, ob die Unterlagen vollständig sind, ob die Übergabegegenstände vollständig sind, ob die Angaben der Übergabegegenstände in den Übergabelisten erfasst sind beiden Parteien übereinstimmen und ob die Übergabelisten mit den Übergabepunkten übereinstimmen.

(4) Wenn es der kriminelle Verdächtige und sein Verteidiger, Agent AD litem sind, die Beweise aus dem Ausland vorlegen, sollte überprüft werden, ob sie gemäß den einschlägigen Bestimmungen des Abkommens notariell beglaubigt und von der chinesischen Botschaft oder beglaubigt wurden Konsulat in diesem Land.

2. Überprüfung elektronischer Daten aus dem Ausland

Die SPP ist der Ansicht, dass Staatsanwälte Beweise anhand der folgenden vier Aspekte prüfen sollten:

(1) Ob der elektronische Datenträger seine Originalität und Identität in den Verknüpfungen von Sammlung, Speicherung, Identifizierung und Einsicht behält.

(2) Überprüfung der Quelle und des Erfassungsprozesses elektronischer Daten, wie z. B.: Überprüfung, ob die elektronischen Daten aus den ursprünglichen Speichermedien extrahiert wurden und ob die Erfassungsverfahren und -methoden den Gesetzen und relevanten technischen Spezifikationen entsprechen.

(3) Bei elektronischen Daten, die von im Ausland beschafften Datenträgern extrahiert und wiederhergestellt wurden, prüft es, ob die elektronischen Daten seit der Beschaffung bei ausländischen Behörden nicht verfälscht oder beschädigt worden sind.

(4) Prüfen, ob elektronische Daten authentisch sind, d. h. prüfen, ob elektronische Daten und andere Nachweise gegenseitig verifiziert sind.

III. Unsere Kommentare

Der Fall könnte Aufschluss darüber geben, wie China in Strafsachen elektronische Beweise aus dem Ausland erlangt.

Es ist auch bemerkenswert, dass es sich hier um einen grenzüberschreitenden Telekom-Betrugsfall handelt, bei dem ausländische kriminelle Verdächtige Telefon-, SMS-, Internet- und andere Telekommunikationsnetzwerk-Technologien verwenden, um Opfer in China zu betrügen.

Solche Verbrechen haben sich in den letzten zehn Jahren verschlimmert. Daher hat die SPP im Jahr 2018 Richtlinien „The Handling of Telecom and Internet Fraud Cases by Procuratorial Organs“ herausgegeben, um chinesische Staatsanwaltschaften bei der Behandlung solcher Fälle zu unterstützen Rezension".

Der in diesem Beitrag beschriebene Fall „Jian Li Nr. 67“ zeigt, wie chinesische Staatsanwaltschaften die oben genannten Richtlinien in die Praxis umgesetzt haben.

 

 

Photo by Boitumelo Phetla on Unsplash

 

 

 

Anbieter: Guodong Du

Speichern als PDF

Mehr interessante Produkte:

Grenzüberschreitende Streitbeilegung im E-Commerce aus Sicht chinesischer Gerichte

Der boomende grenzüberschreitende E-Commerce in China hat zu einem gleichzeitigen Anstieg grenzüberschreitender Streitigkeiten zwischen chinesischen Exporteuren, chinesischen E-Commerce-Plattformen, ausländischen Verbrauchern und ausländischen E-Commerce-Plattformen geführt. Richter des Internetgerichtshofs von Hangzhou teilten ihre Überlegungen zum Gerichtsverfahren in grenzüberschreitenden E-Commerce-Fällen mit.