Chinas Justizbeobachter

中 司 观察

EnglischArabischChinesisch (vereinfacht)NiederländischFranzösischDeutschesHindiItalienischJapanischKoreanischPortugiesischRussischSpanischSchwedischHebräischIndonesianVietnamesischThaiTürkischeMalay

Können chinesische Anwälte als Richter fungieren?

So, 01. August 2021
Kategorien: Blog
Anbieter: Guodong Du
Editor: Huang Yanling

Benutzerbild

Technisch gesehen ja, aber es ist selten. Bisher haben sich in China nur Dutzende von Anwälten der Bank angeschlossen.

Technisch gesehen können chinesische Anwälte als Richter fungieren, aber das ist selten zu sehen. Bisher haben in China nur über 50 Anwälte als Richter gedient.

In vielen Ländern des Common Law sind Anwälte die Hauptquelle der Richter in dem Sinne, dass die meisten Richter vor ihrer Ernennung zugelassene Anwälte mit juristischer Erfahrung waren. In China werden die derzeitigen Richter jedoch hauptsächlich von den Gerichten aus Absolventen der Rechtswissenschaften rekrutiert.

China hat versucht, Anwälte zu einer "Backup-Quelle" für Richter zu machen, allerdings ohne Erfolg.

In einem 2020 vom Obersten Volksgericht Chinas (SPC) organisierten Seminar zum Thema „Prävention und Lösung großer Risiken bei der umfassenden Reform des Justizsystems (司法体制综合配套改革中的防范化解重大风险)“ wurde ein Artikel mit dem Titel „Current Situation Review und Systemverbesserung der offenen Auswahl von Richtern von Rechtsanwälten und Rechtsexperten" (从律师和法学专家中公开选拔法官的现状检视与制度完善) diskutierte die aktuelle Situation der Auswahl von Richtern von Rechtsanwälten und Rechtsexperten in China.

Der Autor dieses Artikels ist Richter Ma Wei (马巍) vom Zweiten Mittleren Volksgerichtshof in Peking.

I. Hintergrund

1. Testzeitraum (von 1999 bis 2006) 

1999 rekrutierte der SPC erstmals in Peking offen Kandidaten für höhere Richter durch Prüfung. Im darauffolgenden Jahr stand die Einstellung durch Prüfung dem ganzen Land offen. 

Bis 2006 wurden auf diese Weise insgesamt 22 Rechtsanwälte und Wissenschaftler als SPC-Richter ausgewählt.

2. Cooling-Off (von 2006 bis 2014)

In den Jahren 2005 und 2009 veröffentlichte das SPC nacheinander den zweiten und dritten Fünfjahres-Reformentwurf, die beide als Teil der Arbeit Auswahlrichter von Rechtsanwälten und Wissenschaftlern nahmen, aber es gab fast keine tatsächliche Praxis vor Gericht.

3. Neustart (von 2014 bis 2016)

Ende Dezember 2013 gab der SPC über die Presse und den offiziellen Microblog der Öffentlichkeit bekannt, dass der SPC fünf Richter aus Rechtsanwälten und Wissenschaftlern auswählen würde, was den Neustart bedeutete.

Im Jahr 2014 übernahm Shanghai als Pilotprojekt für eine Justizreform die Führung bei der Auswahl von Rechtsanwälten und Wissenschaftlern als Richter an lokalen Gerichten im ganzen Land.

4. Auf der Strecke (von 2016 bis heute) 

Im Jahr 2016 verkündete China die „Maßnahmen für die offene Auswahl von Gesetzgebern, Richtern und Staatsanwälten von Rechtsanwälten und Rechtsexperten“ (从律师和法学专家中公开选拔立法工作者、法官、检察官办法), eine Richtlinie, die Anwälte und Rechtsanwälte fördert Experten für Stellen wie Richter und Staatsanwälte zu bewerben.

Seitdem haben die Bundesländer bundesweit entsprechende Detailregelungen erlassen. 

2019 hat der SPC diesen Auswahlmechanismus in seinem „Fünften Fünfjahres-Reformentwurf für die Volksgerichte“ (人民法院第五个五年改革纲要) erneut betont. In der Folge wurde dieser Auswahlmechanismus mit dem 2019 neu verabschiedeten Richtergesetz auf gesetzgeberischer Ebene eingeführt.

II. Gibt es wirklich Anwälte als Richter?

Tatsächlich ist es sehr selten, dass Anwälte als Richter fungieren.

Erstens sind in den letzten zwei Jahrzehnten landesweit nur über 50 Anwälte und Wissenschaftler der Bank beigetreten.

Zum anderen sind viele Anstellungen von Rechtsanwälten und Wissenschaftlern gestrichen worden, weil die Bewerber die für die Einstellungsprüfung erforderliche Mindestanzahl nicht erreicht haben.

III. Warum entscheiden sich chinesische Anwälte nicht dafür, als Richter zu fungieren? 

1. Unzureichende Motivation für Juristen und Wissenschaftler

Für Rechtsanwälte und Wissenschaftler sind die beruflichen Vorteile des Richteramts geringer oder gleich ihrem derzeitigen beruflichen Status, sodass sie nur ungern in die Bank eintreten.

A. Politischer Status

Rechtsanwälte sind eine Art Freiberufler, und Wissenschaftler sind relativ frei, aber sobald sie Richter in amtlicher Funktion werden, unterliegen sie in ihrer Sprache und ihrem Verhalten mehr Rechtsnormen.

B. Einkommen

In China ist das Einkommen von Richtern im Vergleich zu Rechtsanwälten und Rechtsexperten viel geringer. Für die Anwälte und Gelehrten auf der obersten Ebene wird es eine deutliche Einkommenseinbuße bedeuten, Richter zu werden.

C. Arbeitsbelastung

Als eigener Arbeitgeber können Anwälte frei über ihr Arbeitspensum entscheiden. Stipendiaten haben die Flexibilität, ihre Arbeit auch für einen begrenzten Zeitraum zu gestalten. Im Gegensatz dazu stehen Richter angesichts einer explosionsartigen Prozessflut in China unter großem Druck und hoher Arbeitsbelastung, z. B. hat etwa die Hälfte der Richter in China ständig Überstunden gemacht. 

Siehe unsere früheren Beiträge, “Late-Night-Anruf eines Richters: Wie chinesische Gerichte mit der Explosion von Rechtsstreitigkeiten umgehen", Oder"Chinesische Gerichte stehen vor Explosion von Rechtsstreitigkeiten“ für eine detaillierte Diskussion über die Explosion von Rechtsstreitigkeiten in China.

D. Zwischenmenschliche Beziehungen

Rechtsanwälte und Wissenschaftler sind in ihrem Privatleben weniger durch die Behörden eingeschränkt und haben daher die Freiheit, ihre zwischenmenschlichen Beziehungen zu gestalten.

Richter müssen jedoch vorsichtig sein, wenn sie mit anderen in ihrer Arbeit und ihrem Leben interagieren. Sie sollten keine privaten Kontakte zu Interessenten haben, keine bezahlten Nebenjobs ausüben, sich selbst, ihre Ehepartner und Kinder in gewisser Weise in der Rechtsausübung einschränken und eine Erlaubnis für private Auslandsaufenthalte erhalten.

2. Unzureichende Motivation für die Gerichte

A. Professionelle Loyalität

Bei der Auswahl der Richter wählen die Gerichte tendenziell diejenigen aus, die einen starken Willen und die Fähigkeit haben, vor Gericht zu arbeiten. Absolventen der juristischen Fakultät haben eine begrenzte Auswahl an Berufswahlmöglichkeiten, was es ihnen ermöglicht, langfristig vor Gericht zu dienen. Im Gegensatz dazu werden Anwälte und Wissenschaftler mit mehr Wahlmöglichkeiten die Gerichte wahrscheinlich jederzeit verlassen. Dies führt dazu, dass Gerichte nicht bereit sind, Richtern, die einst Rechtsanwälte und Wissenschaftler waren, mehr Beförderungsmöglichkeiten anzubieten. 

B. Position, Gehalt und Beförderungsmöglichkeiten

Für diejenigen Richter, die seit ihrem Abschluss an der juristischen Fakultät lange Zeit bei Gerichten tätig sind, zögern sie, mehr Anwälte und Wissenschaftler zu sehen. Dies liegt zum Teil daran, dass es für diese Richter möglicherweise kein glückliches Ende gibt, wenn Rechtsanwälte und Wissenschaftler, die ein gutes Einkommen und einen guten Status erworben haben, zu den Gerichten strömen, um mit ihnen zu konkurrieren und ihren ohnehin begrenzten Beförderungsraum zu quetschen.

NS. CJO-Kommentare

Die Berufswahl als Rechtsanwalt, Richter und Staatsanwalt ist in manchen Ländern so, als würde man durch eine Drehtür gehen. Von diesen drei Berufen können Sie wählen, was Ihnen am besten gefällt.

In China jedoch ist das häufigste Phänomen, dass viele Menschen ihre Ämter als Richter und Staatsanwälte aufgeben, um Anwälte zu werden, was zu einer „De-facto-Situation“ führt, in der Gerichte und Staatsanwaltschaften eine große Anzahl von Talenten mit staatlichen Justizressourcen für Anwaltskanzleien ausgebildet haben.

Dieses Phänomen ist weit verbreitet und hat an vielen Gerichten zu einem erheblichen Verlust von Richtern geführt. Diese Gerichte müssen immer wieder neue Absolventen von juristischen Fakultäten einstellen, wobei am Ende junge Richter als Hauptbestandteile und ein Mangel an Richtern mittleren Alters vorhanden sind. Diese Altersstruktur der Richter hat die Arbeitsqualität der Gerichte in gewissem Maße beeinträchtigt.

Wenn Anwälte an Richter und Staatsanwälte "umgeleitet" werden könnten, könnte dies das aktuelle Problem der Einbahnstraße lösen.

Es wäre jedoch schwierig, die Probleme anzugehen, die Anwälte daran hindern, als Richter zu fungieren, wie vom Autor in diesem Artikel erörtert. Daher kann der Rückfluss kurzfristig nicht auftreten.

 

Photo by Tsuyuri Hara on Unsplash

Anbieter: Guodong Du

Speichern als PDF

Mehr interessante Produkte:

Den Wendepunkt entschlüsseln: Ein genauerer Blick auf Chinas Anerkennung der japanischen Insolvenz

Dieser Folgeartikel konzentriert sich auf die detaillierte Überprüfung des Falles Shanghai International Corporation durch das chinesische Gericht im Jahr 2023, hebt die Bedeutung der Gegenseitigkeit in grenzüberschreitenden Insolvenzverfahren hervor und unterstreicht Chinas sich weiterentwickelnden Ansatz zur Anerkennung ausländischer Urteile (siehe In re Shanghai International Corporation (2021). ) Hu 03 Xie Wai Ren Nr.1).

SPC interpretiert internationale Verträge und Praktiken vor chinesischen Gerichten

Im Dezember 2023 bekräftigte Chinas Oberster Volksgerichtshof (SPC) mit seiner „Auslegung zu mehreren Fragen der Anwendung internationaler Verträge und internationaler Praktiken“ (关于审理涉外民) die Vorrangstellung internationaler Verträge über inländisches Recht in Zivil- und Handelssachen mit Auslandsbezug商事案件适用国际条约和国际惯例若干问题的解释).

SPC veröffentlicht typische Fälle von Strafschadenersatz für die Lebensmittelsicherheit

Im November 2023 veröffentlichte Chinas Oberster Volksgerichtshof (SPC) typische Fälle von Strafschadenersatz für Lebensmittelsicherheit, wobei der Schwerpunkt auf dem Schutz der Verbraucherrechte lag und Fälle hervorgehoben wurden, in denen Verbrauchern für Verstöße gegen die Lebensmittelsicherheit eine zehnfache Entschädigung zugesprochen wurde.

Das sprachen chinesische Richter zur internationalen Zivilgerichtsbarkeit: Einblicke von Richtern des Obersten Gerichtshofs Chinas zur Änderung des Zivilprozessrechts 2023 (1)

Die Erkenntnisse der Richter des Obersten Gerichtshofs Chinas zur Änderung des Zivilprozessgesetzes 2023 verdeutlichen bedeutende Änderungen der internationalen Zivilprozessregeln, darunter eine erweiterte Zuständigkeit chinesischer Gerichte, Verbesserungen bei der einvernehmlichen Zuständigkeit und die Koordinierung internationaler Zuständigkeitskonflikte.

SPC führt landesweite Urteilsdatenbank für Gerichtsmitarbeiter ein

Im November 2023 kündigte der Oberste Volksgerichtshof Chinas die Einrichtung einer nationalen Datenbank für Gerichtsurteile mit den endgültigen Dokumenten seit 2021 an, die ab Januar 2024 landesweit für Gerichtsmitarbeiter über ein internes Intranet zugänglich sein soll.

Wendepunkt: China erkennt erstmals japanische Insolvenzentscheidung an

In einer historischen Entwicklung erkannte das Shanghaier Gericht im Jahr 2023 eine japanische Insolvenzentscheidung an, was eine mögliche Verschiebung in der traditionell angespannten Landschaft der gegenseitigen Anerkennung zwischen China und Japan signalisiert ((2021) Hu 03 Xie Wai Ren Nr. 1).

Chinas Gericht in Wenzhou erkennt ein Geldurteil aus Singapur an

Im Jahr 2022 entschied ein örtliches chinesisches Gericht in Wenzhou, Provinz Zhejiang, ein Geldurteil der Staatsgerichte Singapurs anzuerkennen und durchzusetzen, wie in einem der typischen Fälle im Zusammenhang mit der Belt and Road Initiative (BRI) deutlich wurde, die kürzlich von China veröffentlicht wurden Oberster Volksgerichtshof (Shuang Lin Construction Pte. Ltd. gegen Pan (2022) Zhe 03 Xie Wai Ren Nr.4).

SPC gibt gerichtliche Auslegung zur Feststellung ausländischen Rechts heraus

Im Dezember 2023 veröffentlichte der Oberste Volksgerichtshof Chinas eine richterliche Auslegung zur Feststellung ausländischen Rechts, die umfassende Regeln und Verfahren für chinesische Gerichte bereitstellte, mit dem Ziel, Schwierigkeiten bei Gerichtsverfahren mit Auslandsbezug anzugehen und die Effizienz zu verbessern.

Die Expansion chinesischer Anwaltskanzleien im Ausland nimmt zu, berichtet das MOJ

Im November 2023 meldete das chinesische Justizministerium (MOJ) einen erheblichen Anstieg der Präsenz chinesischer Anwaltskanzleien im Ausland um 47.5 % seit 2018, was die Konzentration auf Rechtsdienstleistungen in Schlüsselsektoren und die Förderung internationaler Rechtskompetenz chinesischer Anwälte unterstreicht Förderung der Zusammenarbeit mit globalen Schiedsinstitutionen.