Chinas Justizbeobachter

中 司 观察

EnglischArabischChinesisch (vereinfacht)NiederländischFranzösischDeutschHindiItalienischJapanischKoreanischPortugiesischRussischSpanischSchwedischHebräischIndonesianVietnamesischThaiTürkischeMalay

Kann der Antragsteller vorläufige Maßnahmen bei chinesischen Gerichten beantragen? - Durchbruch für das Sammeln von Urteilen in der China Series (IX)

So, 15 Mai 2022
Kategorien: Blog
Editor: CJ Beobachter

Benutzerbild

 

Die zentralen Thesen:

  • Die Konferenzzusammenfassung 2021 enthält die Regeln dazu, ob und wie Antragsteller in Fällen der Anerkennung und Vollstreckung ausländischer Urteile in China einstweilige Maßnahmen (konservierende Maßnahmen) beantragen können.
  • Ja, eine Partei kann einen Eigentumsvorbehalt direkt bei chinesischen Gerichten beantragen, nachdem (oder sogar bevor) sie einen Antrag auf Anerkennung und Vollstreckung ausländischer Urteile gestellt hat.
  • Der Antragsteller hat eine Garantie für die Vermögenserhaltung zu leisten, andernfalls weist das Volksgericht den Antrag ab.

Zusammenhängende Posts:

 

China veröffentlichte 2022 eine wegweisende Justizpolitik zur Vollstreckung ausländischer Urteile und leitete damit eine neue Ära für die Einziehung von Urteilen in China ein.

Die Rechtspolitik ist die „Konferenzzusammenfassung des Symposiums über auslandsbezogene Handels- und Seegerichtsverfahren vor landesweiten Gerichten“ (im Folgenden die „Konferenzzusammenfassung 2021“, 全国法院涉外商事海事审判工作座谈会会议纪要), herausgegeben von Chinas Oberstem Volksrat Court (SPC) am 31. Dez. 2021.

Im Rahmen des 'Durchbruch für das Sammeln von Urteilen in der China-Reihe“ führt dieser Beitrag Artikel 39 der Konferenzzusammenfassung 2021 ein, der regelt, ob und wie Antragsteller in Fällen der Anerkennung und Vollstreckung ausländischer Urteile in China einstweilige Maßnahmen (sichernde Maßnahmen) beantragen können.

Texte der Konferenzzusammenfassung 2021

Artikel 39 der Konferenzzusammenfassung 2021 [Konservatorische Maßnahmen]:

„Beantragt eine Partei beim Volksgericht die Anerkennung und Vollstreckung eines ausländischen Urteils oder Urteils, kann das Volksgericht, nachdem das Volksgericht den Antrag angenommen hat, wenn die Partei Vermögenssicherung beantragt, das Volksgericht die Vermögenssicherung unter Bezugnahme auf die Bestimmungen des Art des Zivilprozessgesetzes und der einschlägigen gerichtlichen Auslegungen. Der Antragsteller hat eine Garantie für die Vermögenserhaltung zu leisten, andernfalls entscheidet das Volksgericht, den Antrag abzuweisen.“

Interpretationen

1. Der Antragsteller kann beim chinesischen Gericht beantragen, einstweilige Maßnahmen zu ergreifen (konservierende Maßnahmen)

Vorläufige Maßnahmen werden in China gemeinhin als „konservative Maßnahmen“ bezeichnet.

In Bezug auf die Anerkennung und Vollstreckung von Urteilen beziehen sich Sicherungsmaßnahmen auf bestimmte Maßnahmen, die das Gericht auf Antrag des Antragstellers gegen den Antragsgegner trifft, wenn es aus Gründen, die der Antragsgegner zu vertreten hat, schwierig sein könnte, das künftige Urteil zu vollstrecken.

In solchen Fällen lassen sich konservatorische Maßnahmen grob in zwei Kategorien einteilen:

(1) Vermögenserhaltung, die sich auf die Erhaltung des Eigentums des Beklagten bezieht;

(2) Verhaltenserhaltung, was sich darauf bezieht, dem Befragten zu befehlen, bestimmte Handlungen vorzunehmen, oder ihm bestimmte Handlungen zu verbieten.

Da der Hauptanspruch des Antragstellers darin besteht, das vollstreckbare Vermögen des Antragsgegners zur Tilgung der Urteilsschuld zu verwenden, ist die Vermögenssicherung die am häufigsten angewandte Sicherungsmaßnahme in Fällen der Anerkennung und Vollstreckung von Urteilen.

2. Konservatorische Maßnahmen sind in Fällen der Urteilsvollstreckung von entscheidender Bedeutung

In China kommt es nicht selten vor, dass der Vollstreckungsschuldner seine Vollstreckungsschuld umgeht. Viele Vollstreckungsschuldner werden ihr Vermögen schnell übertragen, verstecken, verkaufen oder beschädigen, sobald sie feststellen, dass sie den Fall verlieren oder einer Zwangsvollstreckung unterliegen könnten. Dies reduziert die Erstattungsrate erheblich, nachdem der Vollstreckungsgläubiger den Fall gewinnt.

Daher beantragen in Chinas Zivilprozessen viele Kläger unmittelbar nach (oder sogar vor) der Klageerhebung Sicherungsmaßnahmen beim Gericht, und dies ist auch der Fall, wenn sie beim Gericht die Vollstreckung eines Urteils beantragen, um das Eigentum zu kontrollieren des Vollstreckungsschuldners so schnell wie möglich.

Zuvor gab es keine ausdrückliche Rechtsgrundlage dafür, ob der Antragsteller in Fällen der Anerkennung und Vollstreckung ausländischer Urteile Sicherungsmaßnahmen beantragen kann, und die Ansichten der chinesischen Gerichte zu dieser Frage waren von einem zum anderen unterschiedlich. Dies hat dem Antragsteller die begründete Erwartung genommen, ob er auf einen solchen Mechanismus zurückgreifen kann.

Nun erkennt die Konferenzzusammenfassung 2021 diesen Mechanismus zum Schutz der Interessen des Antragstellers offiziell an.

3. Welche konkreten Maßnahmen können chinesische Gerichte ergreifen?

In Bezug auf die Vermögenssicherung kann der Antragsteller das Gericht ersuchen, das vollstreckbare Vermögen des Antragsgegners zu beschlagnahmen, zu beschlagnahmen, einzufrieren oder anderweitig zu veräußern (sofern rechtlich möglich). 

Sobald das Eigentum solchen Maßnahmen unterliegt, ist der Beklagte oft nicht in der Lage, das Eigentum zu übertragen, zu verkaufen, zu kontrollieren oder zu nutzen, bis das Gericht das Eigentum zur Tilgung der Urteilsschuld verwendet.

4. Welchen Preis muss der Antragsteller dafür zahlen?

Das Gericht kann auf Antrag des Antragstellers für Sicherungsmaßnahmen verlangen, dass der Antragsteller eine Garantie leistet, um den Missbrauch solcher Maßnahmen durch den Antragsteller zu verhindern.

Der Antragsteller kann dem Gericht mit seinem eigenen Vermögen eine Bürgschaft stellen oder ein Finanzinstitut ersuchen, dies in seinem Namen zu tun. Derzeit können viele Finanzinstitute (darunter Banken, Versicherungsunternehmen, Bürgschaftsunternehmen usw.) in China solche Dienstleistungen anbieten.

 

 

Photo by Wangjue on Unsplash

Anbieter: Guodong Du , Meng Yu 余 萌

Speichern als PDF

Mehr interessante Produkte:

Das sprachen chinesische Richter zur Anerkennung und Vollstreckung ausländischer Urteile: Einblicke von Richtern des Obersten Gerichtshofs Chinas zur Änderung des Zivilprozessgesetzes 2023 (4)

Das Zivilprozessgesetz 2023 führt systematische Regelungen ein, um die Anerkennung und Vollstreckung ausländischer Urteile zu verbessern, Transparenz, Standardisierung und Verfahrensgerechtigkeit zu fördern, während es gleichzeitig einen hybriden Ansatz zur Bestimmung der indirekten Zuständigkeit verfolgt und ein Überprüfungsverfahren als Rechtsbehelf einführt.

Wendepunkt: China erkennt erstmals japanische Insolvenzentscheidung an

In einer historischen Entwicklung erkannte das Shanghaier Gericht im Jahr 2023 eine japanische Insolvenzentscheidung an, was eine mögliche Verschiebung in der traditionell angespannten Landschaft der gegenseitigen Anerkennung zwischen China und Japan signalisiert ((2021) Hu 03 Xie Wai Ren Nr. 1).

Chinas Gericht in Wenzhou erkennt ein Geldurteil aus Singapur an

Im Jahr 2022 entschied ein örtliches chinesisches Gericht in Wenzhou, Provinz Zhejiang, ein Geldurteil der Staatsgerichte Singapurs anzuerkennen und durchzusetzen, wie in einem der typischen Fälle im Zusammenhang mit der Belt and Road Initiative (BRI) deutlich wurde, die kürzlich von China veröffentlicht wurden Oberster Volksgerichtshof (Shuang Lin Construction Pte. Ltd. gegen Pan (2022) Zhe 03 Xie Wai Ren Nr.4).

Rechtlicher Scheideweg: Kanadisches Gericht verweigert summarisches Urteil zur Anerkennung chinesischer Urteile angesichts paralleler Verfahren

Im Jahr 2022 lehnte der Ontario Superior Court of Justice von Kanada den Erlass eines summarischen Urteils zur Vollstreckung eines chinesischen Geldurteils im Zusammenhang mit zwei parallelen Verfahren in Kanada ab und wies darauf hin, dass die beiden Verfahren gemeinsam fortgeführt werden sollten, da es sachliche und rechtliche Überschneidungen gebe und diese verhandelbar seien Dabei ging es um die Verteidigung der natürlichen Gerechtigkeit und der öffentlichen Ordnung (Qingdao Top Steel Industrial Co. Ltd. gegen Fasteners & Fittings Inc. 2022 ONSC 279).

Chinesische zivilrechtliche Vergleichserklärungen: In Singapur durchsetzbar?

Im Jahr 2016 weigerte sich der Oberste Gerichtshof von Singapur, ein zusammenfassendes Urteil zur Durchsetzung einer chinesischen zivilrechtlichen Vergleichserklärung zu erlassen, und verwies auf die Unsicherheit über die Art solcher Vergleichserklärungen, die auch als „(zivile) Mediationsurteile“ bekannt sind (Shi Wen Yue gegen Shi Minjiu & Anor [ 2016] SGHC 137).

Ungültigkeit des chinesischen Urteils zweifelhaft: Kanadisches Gericht verwirrt über Wiederaufnahmeverfahren und Protest der Staatsanwaltschaft

Im Jahr 2021 lehnte der Oberste Gerichtshof von British Columbia, Kanada, verwirrt über Mechanismen wie Wiederaufnahmeverfahren und staatsanwaltschaftliche Proteste im chinesischen Justizsystem, die Erteilung eines summarischen Urteils zur Vollstreckung eines chinesischen Urteils mit der Begründung der Rechtskraft ab (Yang gegen Kong, 2021 BCSC). 809).